Shia-Schwestern Forum
As Salamu Aleykum

Imam Hussain (a.s) sagte: ,,Unser Shia ist jener, dessen Herz rein von Bosheit,Täuschung und Korruption ist.Seine Taten sind nur für die Freude Allahs(s.w.t)"
Ya Allah (s.w.t)
Image and video hosting by TinyPic
Hadith der Woche
Imam Hassan Askari sprach: "Bescheidenheit ist eine Gabe, die nicht beneidet wird." (Tuhaf-ul-Uqul, S. 489)
Ya Mohammed (s.a.v)
Image and video hosting by TinyPic
Neueste Themen
» Ramadan
Mo Jul 08, 2013 9:34 pm von Hanan-Zoraya

» Der Wert einer Mutter
Do Dez 06, 2012 10:04 pm von Puszta

» Bereue bevor deine sieben Stunden abgelaufen sind
Do Dez 06, 2012 10:02 pm von Puszta

» 25.11.2012 - Todestag von Imam Hussein (as) - Und überall war der Himmel rot
Do Dez 06, 2012 9:57 pm von Puszta

» Ashura Trauerveranstaltung in Dortmund am 2.12.2012 !!!
Di Nov 27, 2012 1:07 pm von Salime

» VIDEO: Taqlid nur von Unfehlbaren!
Di Nov 20, 2012 7:08 am von Zahra

» Hüte dich vo Schaitan
So Okt 21, 2012 2:00 pm von Salime

» Imam Hussein (a.s.) und der Sünder
Mo Okt 08, 2012 10:06 am von Im_Hassan2010

» Die Auflistung der Beinamen von Fatima (as) und die Erklärung hinsichtlich ihrer Bedeutung
Mo Okt 08, 2012 10:00 am von Im_Hassan2010

» [Teil 1] Das Verhalten des Propheten Mohamad (saas) beim Essen und Trinken
Do Aug 16, 2012 7:54 pm von Amina

» Das Arabische Alphabet und die Aussprache
Di Jul 31, 2012 8:08 pm von Puszta

» Euer Marja
Sa Jul 14, 2012 2:57 pm von Amine

» Arabisch lernen leicht gemacht :)
Di Jul 03, 2012 4:10 pm von Puszta

» Ramadan :)
Mo Jul 02, 2012 8:57 pm von Salime

» Die Reise der Tränen - Teil (2/12)
Mo Jun 25, 2012 9:02 pm von Salime

» Wer sind die Nawasib (jene, die die Ahlulbayt as. hassen)?
Sa Jun 02, 2012 6:27 am von Puszta

» Der Kampf der Salafis: ''Bekämpfe Hass mit Hass''!
Mo Mai 21, 2012 6:34 am von Puszta

» [Teil 2] Der Bezug und das Verhältnis des Propheten Mohamad (saas) zu den Menschen
Di Apr 17, 2012 4:36 pm von Puszta

» [Teil 1] Der Bezug und das Verhältnis des Propheten Mohamad (saas) zu den Menschen
Do Apr 12, 2012 9:53 am von Puszta

» Bittgebet von Gabriel a.s
Do März 29, 2012 9:19 am von Puszta

Ya Ali (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Januar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender

Ya Fatima Zahra (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Die aktivsten Beitragsschreiber
Puszta
 
Fatima
 
Salime
 
shahnaaz
 
Hanan-Zoraya
 
Jasmin
 
Amina
 
MissS.
 
Kadije
 
mahdieh sadat
 

Ya Hassan (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Ya Hussain (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Die 99 Namen Allah’s
Image and video hosting by TinyPic
Ahl-ul-Baith (a.)
Image and video hosting by TinyPic
Seitenstatistik

Counter

BESUCHERSTATISTIK


Counter / Zähler

Bismillah

Die Qualen der Hölle Teil 4

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Qualen der Hölle Teil 4

Beitrag von SeInAb-Shia am Mo Apr 19, 2010 11:51 am


Eine unendliche Reue

Am Zeitpunkt seiner Auferstehung erkennt der Ungläubige bitterlich, welches Unrecht er getan hat. Die Reue, die aus dieser Erkenntnis resultiert, lässt es ihm kalt den Rücken hinunterlaufen. Seine verzweifelte Situation wird durch diese tiefe Reue enorm verschlimmert.
Wenn der Ungläubige mit seinen Taten in dieser Welt konfrontiert wird, versteht er, dass er keine Aussicht hat, jemals wieder ein Gefühl der Ehre, Würdigung oder des Stolzes zu haben. So bittet er um noch eine letzte Chance. Er bittet darum, in sein altes Leben zurückkehren zu dürfen, um seine Verfehlungen wieder "geradezubiegen". Seine alten Freunde und Verwandten, mit denen er das Leben genoss, will er dabei nie wieder sehen. Alle Freundschaften, alle Banden werden zerstört. Der Lebensstil und die Traditionen der Menschen in diesem Leben, ihre Häuser, Autos, Partner, Kinder, Gesellschaften, die Ideologien, die sie befürworteten... all jene Dinge verlieren ihren Wert und verschwinden. Sie werden ganz einfach durch Qualen ersetzt. Die Stimmung, die vom Schrecken dieses Tages verursacht wird, wird folgendermaßen beschrieben:

Sähst du nur, wie sie vor das Feuer gestellt werden und dann sprechen: "Ach, dass wir doch zurückgebracht würden. Wir würden dann die Botschaft unseres Herrn nicht mehr der Lüge zeihen und würden gläubig sein!" Ja, da ist ihnen klar geworden, was sie zuvor verhehlten. Aber wenn sie auch zurückgebracht würden, sie würden doch wieder zu dem ihnen Verbotenen zurückkehren; denn siehe, sie sind fürwahr Lügner. Und sie behaupten: "Es gibt kein anderes als unser irdisches Leben, und wir werden nicht auferweckt." Aber sähst du nur, wie sie vor ihren Herrn gestellt werden! Er wird sprechen: "Ist dies nicht wirklich?" Sie werden sprechen: "Jawohl, bei unserem Herrn!" Er wird sprechen: "So kostet die Strafe dafür, dass ihr nicht geglaubt habt!" (Sure 6:27-30 - al-An'am)

Der Streit unter den Menschen in der Hölle

Gesellschaftlicher Status und hierarchische Beziehungen, die in dieser Welt für bedeutsam gehalten wurden, verlieren all ihre Bedeutung in der Hölle. Der Zustand der Menschen und ihrer Führer in der Hölle bringt sie dazu, sich gegenseitig zu verfluchen:

Wenn sich einst die Anführer angesichts der Strafe von den Verführten lossagen, werden die Bande zwischen ihnen zerschnitten sein. Und die Verführten werden sprechen: "O könnten wir doch (auf die Erde) zurückkehren, dann würden wir uns von ihnen lossagen, wie sie sich von uns lossagten!" So aber wird Allah ihnen ihre Werke zeigen. Seufzen wird über sie kommen, und sie entrinnen dem Feuer nicht. (Sure 2:166, 167 - al-Baqara)

Am Tage, an dem ihre Gesichter im Feuer gewendet werden, werden sie sagen: "O wenn wir doch Allah gehorcht hätten und dem Gesandten!" Dann werden sie sagen: "O unser Herr! Wir gehorchten tatsächlich unseren Herrschern und Großen, und sie führten uns vom Weg ab. O unser Herr! Gib ihnen die doppelte Strafe und verfluche sie mit einem großen Fluch!" (Sure 33:66-68 - al-Ahzab)

Miteinander hadernd werden sie dort rufen: "Bei Allah! Wir waren wirklich in offenkundigem Irrtum, als wir euch mit dem Herrn der Welten gleichsetzten. Und niemand anders verführte uns als die, welche selbst Übeltäter waren. So haben wir nun niemanden zum Fürsprecher und keinen mitfühlenden Freund. Doch gäbe es für uns eine Rückkehr, dann wären wir gewiss gläubig." Darin ist wahrlich ein Zeichen! Und doch wollen die meisten nicht glauben. (Sure 26:96-103 - asch-Schu'ara')

Unter den Menschen in der Hölle, welche einer ewigen Qual begegnen, entsteht Streitsucht. Jeder klagt die anderen an. Ehemals vertraute Freunde hassen einander. Die Hauptquelle dieses Hasses ist die Freundschaft, die sie in dieser Welt hegten. Sie verführten einander, Sünden zu begehen und "ermutigten" sich gegenseitig zum Unglauben. Alle Vorstellungen hinsichtlich Freundschaft verschwinden im Angesicht des Höllenfeuers, und alle engen Beziehungen in dieser Welt werden zerstört. Inmitten dieser riesigen Menschenmenge ist jeder allein und verflucht alle anderen:

Und die Ungläubigen werden sprechen: "O unser Herr! Zeige uns diejenigen unter den Dschinn und Menschen, die uns irreführten. Wir wollen sie mit Füßen treten, damit sie zu den tiefst Erniedrigten gehören!" (Sure 41:29 - Fussilat)

Und wenn sie im Feuer miteinander rechten und die Schwachen zu den Hochtrabenden sprechen: "Seht, wir ahmten euch nach; könnt ihr uns nun nicht einen Teil der Feuerstrafe abnehmen?", da werden die Hochtrabenden sprechen: "Seht, wir alle sind darin. Wahrlich, Allah hat unter Seinen Dienern (endgültig) gerichtet!" (Sure 40:47, 48 - Ghafir)

Er wird sprechen: "Tretet ins Feuer ein zu den Scharen der Dschinn und Menschen, die vor euch lebten." Und so oft eine Gruppe eintritt, verflucht sie die vorausgegangene, bis sie alle eingetreten sind und die letzte über die erste spricht: "Unser Herr, diese da haben uns irregeführt; so gib ihnen die doppelte Feuerspein." Er wird sprechen: "Jeder verdient das Doppelte, doch ihr versteht dies nicht." (Sure 7:38 - al-A'raf)

"Diese Gruppe wird mit euch hineingeworfen! Kein Willkommen sei ihnen! Sie sollen im Feuer brennen!" Sie werden (zu ihren Verführern) sagen: "Ihr seid es, die nicht willkommen sind! Ihr brachtet alles über uns, und wie schlimm ist doch dieser Ort!" Sie werden hinzufügen: "O unser Herr! Wer all dies über uns gebracht hat - verdoppele ihm die Strafe im Feuer!" Und sie werden ausrufen: "Was ist, dass wir (gewisse) Männer nicht sehen, die wir zu den Bösen gezählt (und) die wir verspottet hatten? Oder haben wir sie nur übersehen?" So werden die Leute im Feuer tatsächlich miteinander streiten. (Sure 38:59-64 - Sad)

Bitten der Ungläubigen aus Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

Die Menschen in der Hölle befinden sich in einem hoffnungslosen Zustand. Die Folter, die sie durchmachen, ist äußerst grausam und dazu endlos. Ihre einzige Hoffnung ist, zu weinen und um Erlösung zu flehen. Sie sehen die Menschen im Paradies und betteln um Wasser und Essen. Sie bereuen und flehen Allah um Vergebung an. Doch sind all diese Anstrengungen vergeblich.
Sie flehen die Wächter der Hölle an. Sie wollen, dass diese als Fürsprecher und Vermittler zwischen ihnen und Allah fungieren und ihn für sie um Gnade zu bitten. Ihr Schmerz ist so unerträglich, dass sie unbedingt von ihm erlöst werden wollen, selbst wenn es nur für einen einzigen Tag wäre:

Und diejenigen, die im Feuer sind, werden die Hüter der Hölle bitten: "Ruft eueren Herrn an, damit Er uns von der Pein (wenigstens für) einen Tag Erleichterung schafft!'' Sie werden antworten: "Kamen denn euere Gesandten nicht mit deutlichen Zeichen zu euch?" Sie werden sagen: "Jawohl." Sie werden hinzufügen: "So bittet weiter!" Aber die Bitte der Ungläubigen bleibt ohne Echo. (Sure 40:49, 50 - Ghafir)

Die Ungläubigen flehen kontinuierlich um Vergebung, doch sie werden strikt zurückgewiesen:

Sie werden sprechen: "O unser Herr! Wir hatten zu viel Pech und wurden so zu einem verirrten Volk. O unser Herr! Führe uns weg von hier. Und wenn wir rückfällig werden sollten, wahrlich, dann wären wir (echte) Sünder." Er wird sprechen: "Fort mit euch! Hinein! Kein Wort mehr mit Mir!" Siehe, einige Meiner Diener sagten: "O unser Herr! Wir glauben! Darum vergib uns und habe mit uns Erbarmen; denn Du bist ja der beste aller Erbarmer." Doch ihr triebt euren Spott mit ihnen, bis es euch die Erinnerung an Mich vergessen ließ, während ihr sie verlachtet. Heute aber belohne Ich sie für ihre Standhaftigkeit, und sie sollen glückselig sein. (Sure 23:106-111 - al-Mu'minun)

Dies ist die letzte Wendung Allahs an die Menschen in der Hölle. Seine Worte "Hinab mit euch darein, und fleht mich nicht an!" sind besiegelnd. Von nun an wird Allah den Menschen in der Hölle nichts mehr sagen. Diese Situation der vollkommenen Verlassenheit ist so schrecklich, dass man sie sich gar nicht vorstellen will.
Während die Sünder in der Hölle brennen, bleiben jene, die "Glück und Rettung" erlangen, im Paradies, welches mit endlosen Segen überläuft. Das Leiden der Menschen in der Hölle wird noch weit intensiver, wenn sie das Leben der Gläubigen im Paradies beobachten. Denn während sie unerträglicher Folter ausgesetzt werden, können sie die prächtigen Segen des Paradies "sehen".
Gläubige, welche in dieser Welt von Ungläubigen verhöhnt und verspottet wurden, führen jetzt ein vollendetes und frohes Leben und wohnen an herrlichen Orten, in prächtigen Häusern, mit schönen Frauen und genießen köstliches Essen und Trinken. Der Anblick der Gläubigen in ihrem Zustand des Friedens und des Überflusses erhöht die Demütigung der Menschen in der Hölle auf extreme Weise. Diese Szenen fügen ihrem Kummer noch größeren Schmerz hinzu.
Die Reue wird tiefer und tiefer. Die Tatsache, dass sie die Gebote Allahs in dieser Welt missachteten, bringt die Ungläubigen dazu, tiefste Reue zu spüren. Sie wenden sich an die Gläubigen im Paradies und versuchen, mit ihnen zu sprechen. Sie betteln um Hilfe und Sympathie von ihnen. Doch dies sind vergebene Anstrengungen. Auch die Menschen im Paradies sehen die Ungläubigen in der Hölle. Der Dialog zwischen den Menschen in der Hölle und den Menschen im Paradies ist wie folgt:

Die sich im Garten (des Paradieses) gegenseitig erkundigen werden nach den Sündern. "Was hat euch in das Höllenfeuer gebracht?" Sie werden antworten: "Wir gehörten nicht zu den Betenden, und wir speisten die Armen nicht, und wir schwätzten mit den Schwätzern, und wir leugneten den Tag des Gerichts bis die Gewissheit zu uns kam.'' Ihnen kann keine Fürsprache eines Fürsprechers etwas nützen. (Sure 74:40-48 - al-Muddaththir)

Gläubige und Heuchler werden miteinander streiten. Heuchler sind die Leute, die für eine bestimmte Zeit bei den Gläubigen blieben. Obwohl sie keinen Glauben in ihren Herzen trugen und rein aus Gründen des persönlichen Gewinns führten sie ihre religiösen Pflichten aus, als ob sie Gläubige wären. So verdienen sie die Bezeichnung als "Heuchlern". Im Höllenfeuer flehen sie die Gläubigen an, ihnen zu helfen. Der Dialog zwischen diesen zwei Gruppen wird im Quran folgendermaßen beschrieben:

An diesem Tage sagen die Heuchler und Heuchlerinnen zu den Gläubigen: "Wartet auf uns, damit wir an euerem Licht das unsere entzünden!" Es wird gesprochen werden. "Kehrt zurück und sucht euch Licht!" Und eine Mauer mit einem Tor darin wird zwischen ihnen errichtet werden. Innen ist Barmherzigkeit und außen Qual. Sie werden ihnen zurufen: "Waren wir nicht mit euch?" Sie werden antworten: "Jawohl! Doch habt ihr euch selbst der Versuchung ausgesetzt und abgewartet und gezweifelt. Und eitle Hoffnungen betrogen euch, bis Allahs Befehl kam. Über Allah hatte euch der Erzbetrüger betrogen." An diesem Tage wird kein Lösegeld von euch angenommen werden, noch von denen, welche überhaupt nicht glaubten. Euere Wohnung ist das Feuer. Dies ist euere Bleibe und übel ist die Fahrt dorthin. (Sure 57:13-15 - al-Hadid)

Eine ewige Qual ohne Erlösung

Neben all den bislang beschriebenen Merkmalen der Hölle gibt es einen weiteren Aspekt, welcher die Intensität der Qual der Ungläubigen erhöht: es ist die Ewigkeit. In dieser Welt gibt die Tatsache, dass selbst der schlimmste Schmerz mit der Zeit abnimmt, dem Menschen Trost und Hoffnung. Am Ende jedes Schmerzes ist Erlösung und Glückseligkeit, und das Warten auf diese Glückseligkeit gibt dem Menschen Hoffnung und Standfestigkeit.
Doch in der Hölle gibt es keine Hoffnung, und dies ist, was die Menschen in der Hölle am meisten verzweifeln lässt. Wenn sie ins Feuer geworfen, angekettet, verbrüht, gepeitscht und in schmale Räume gestoßen werden, wenn ihnen ihre Hände an ihre Nacken gefesselt werden, dann wissen sie, dass ihre Qualen niemals enden werden. Ihre Versuche zu entkommen werden niemals erfolgreich sein. Dies zeigt, dass ihre Qual ewig andauern wird. Die Qual, die sie fühlen, wird folgendermaßen erklärt:

Sooft sie voller Angst aus ihr zu entfliehen suchen, werden sie in sie zurückgetrieben werden: "So kostet die Strafe des Verbrennens!" (Sure 22:22 - al-Hadsch)

Die Hölle ist ein völlig isolierter Ort. Die Ungläubigen betreten sie und werden sie nie wieder verlassen. Es gibt keinen Ausweg aus der Hölle. Das Gefühl der Eingeengtheit verschlingt die Ungläubigen. Sie sind von Mauern umgeben und befinden sich hinter geschlossenen Toren. Dieses bittere Gefühl der Enge wird im Quran folgendermaßen beschrieben:

Diejenigen aber, die Unsere Botschaft verwerfen, das sind die Gefährten der Linken. Über ihnen schlägt ein Feuer zusammen. (Sure 90:19, 20 - al-Balad)

Und sprich: "Die Wahrheit ist von euerem Herrn. Wer nun will, der glaube, und wer will, der glaube nicht." Siehe, für die Sünder haben Wir ein Feuer bereitet, dessen Flammen sie ringsum einschließen soll. Und wenn sie um Hilfe rufen, dann soll ihnen mit Wasser wie flüssigem Erz geholfen werden, das ihre Gesichter röstet. Ein schlimmer Trank und ein übles Ruhebett! (Sure 18:29 - al-Kahf)

Ihre Behausung ist die Hölle, und sie finden kein Entkommen aus ihr. (Sure 4:121 - an-Nisa)

Zum Zeitpunkt, an dem die Ungläubigen das Höllenfeuer erblicken, erkennen sie, wohin sie gehören. Sie verstehen nun wirklich, dass überhaupt keine Chance besteht, dem Feuer zu entrinnen. In dieser Phase verliert die Vorstellung von Zeit ihre Bedeutung und eine ewige Qual beginnt. Der niemals nachlassende Schmerz ist ihr grausamster Aspekt. Auch nach Jahrhunderten, Jahrtausenden oder gar Jahrmillionen ist kein Ende des Schmerzes in Sicht. Eine Million Jahre sind nichts im Vergleich zur Ewigkeit. Die Ungläubigen in der Hölle sehnen sich ein Ende herbei, doch ohne Erfolg. Aus diesem Grund wird die ewige Natur der Hölle im Quran betont:

Allah hat den Heuchlern und Heuchlerinnen und den Ungläubigen das Feuer der Hölle versprochen, ewig darin zu verweilen. Das ist das Richtige für sie. Allah hat sie verflucht, und für sie gibt es ewige Strafe... (Sure 9:68 - at-Tauba)

Wären dies wirkliche Götter, würden sie nicht dorthin kommen. Doch alle sollen auf ewig darin bleiben. (Sure 21:99 - al-Anbiya)

Die Ungläubigen aber, für sie ist das Höllenfeuer. Weder wird ihnen der Tod gewährt, so dass sie sterben könnten, noch wird ihnen ihre Strafe erleichtert. So lohnen Wir es einem jeden Ungläubigen! (Sure 35:36 - al-Fatir)

Alle Schmerzen in dieser Welt haben ein Ende. Es gibt immer Erlösung. Entweder stirbt der an Schmerzen leidende, oder sein Schmerz geht mit der Zeit vorüber. Doch in der Hölle ist Schmerz ewig und nie nachlassend und es gibt keinen einzigen Moment der Erleichterung.

SeInAb-Shia
Shia-Blume
Shia-Blume

Weiblich Anzahl der Beiträge : 38
Anmeldedatum : 25.03.10
Alter : 28
Stadt : Osnabrück

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten