Shia-Schwestern Forum
As Salamu Aleykum

Imam Hussain (a.s) sagte: ,,Unser Shia ist jener, dessen Herz rein von Bosheit,Täuschung und Korruption ist.Seine Taten sind nur für die Freude Allahs(s.w.t)"
Ya Allah (s.w.t)
Image and video hosting by TinyPic
Hadith der Woche
Imam Hassan Askari sprach: "Bescheidenheit ist eine Gabe, die nicht beneidet wird." (Tuhaf-ul-Uqul, S. 489)
Ya Mohammed (s.a.v)
Image and video hosting by TinyPic
Neueste Themen
» Ramadan
Mo Jul 08, 2013 9:34 pm von Hanan-Zoraya

» Der Wert einer Mutter
Do Dez 06, 2012 10:04 pm von Puszta

» Bereue bevor deine sieben Stunden abgelaufen sind
Do Dez 06, 2012 10:02 pm von Puszta

» 25.11.2012 - Todestag von Imam Hussein (as) - Und überall war der Himmel rot
Do Dez 06, 2012 9:57 pm von Puszta

» Ashura Trauerveranstaltung in Dortmund am 2.12.2012 !!!
Di Nov 27, 2012 1:07 pm von Salime

» VIDEO: Taqlid nur von Unfehlbaren!
Di Nov 20, 2012 7:08 am von Zahra

» Hüte dich vo Schaitan
So Okt 21, 2012 2:00 pm von Salime

» Imam Hussein (a.s.) und der Sünder
Mo Okt 08, 2012 10:06 am von Im_Hassan2010

» Die Auflistung der Beinamen von Fatima (as) und die Erklärung hinsichtlich ihrer Bedeutung
Mo Okt 08, 2012 10:00 am von Im_Hassan2010

» [Teil 1] Das Verhalten des Propheten Mohamad (saas) beim Essen und Trinken
Do Aug 16, 2012 7:54 pm von Amina

» Das Arabische Alphabet und die Aussprache
Di Jul 31, 2012 8:08 pm von Puszta

» Euer Marja
Sa Jul 14, 2012 2:57 pm von Amine

» Arabisch lernen leicht gemacht :)
Di Jul 03, 2012 4:10 pm von Puszta

» Ramadan :)
Mo Jul 02, 2012 8:57 pm von Salime

» Die Reise der Tränen - Teil (2/12)
Mo Jun 25, 2012 9:02 pm von Salime

» Wer sind die Nawasib (jene, die die Ahlulbayt as. hassen)?
Sa Jun 02, 2012 6:27 am von Puszta

» Der Kampf der Salafis: ''Bekämpfe Hass mit Hass''!
Mo Mai 21, 2012 6:34 am von Puszta

» [Teil 2] Der Bezug und das Verhältnis des Propheten Mohamad (saas) zu den Menschen
Di Apr 17, 2012 4:36 pm von Puszta

» [Teil 1] Der Bezug und das Verhältnis des Propheten Mohamad (saas) zu den Menschen
Do Apr 12, 2012 9:53 am von Puszta

» Bittgebet von Gabriel a.s
Do März 29, 2012 9:19 am von Puszta

Ya Ali (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
September 2018
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Kalender Kalender

Ya Fatima Zahra (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Die aktivsten Beitragsschreiber
Puszta
 
Fatima
 
Salime
 
shahnaaz
 
Hanan-Zoraya
 
Jasmin
 
Amina
 
MissS.
 
Kadije
 
mahdieh sadat
 

Ya Hassan (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Ya Hussain (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Die 99 Namen Allah’s
Image and video hosting by TinyPic
Ahl-ul-Baith (a.)
Image and video hosting by TinyPic
Seitenstatistik

Counter

BESUCHERSTATISTIK


Counter / Zähler

Bismillah

9. Die Verfolgung der Muslime

Nach unten

9. Die Verfolgung der Muslime

Beitrag von Puszta am Mi Aug 12, 2009 11:01 pm




Die Verfolgung der Muslime


Dank der unermüdlichen Anstrengungen des Propheten entstand eine Gemeinschaft von aufrichtigen und opferbereiten Muslimen. In den Versammlungen der Ungläubigen und Götzendiener machten sich Unmut und Unbehagen breit. Den Stammesführern und Oberhäuptern missfiel, dass immer mehr Menschen der Botschaft Muhammads folgten. Sie fürchteten um ihren Einfluss unter den Menschen. Sie setzten sich zusammen und beratschlagten, wie sie Muhammad das Handwerk legen könnten. Jedes Mittel schien ihnen dabei recht.

In jener Zeit war Abu Talib, der Onkel des Propheten, einer der einflussreichsten Männer in Mekka. Deshalb wandten sich die Führer der Qureisch an ihn. Sie sprachen: "Dein Neffe macht unseren Glauben schlecht und verdirbt uns unseren Jugendlichen. Er sagt, unsere Götzen seien machtlos und wir würden ebenso wie unsere Väter und Vorväter in die Irre gehen. Sag' ihm er soll das unterlassen oder höre zumindest auf, ihn zu unterstützen und überlass ihn uns."

Abu Talib gelang es, die Widersacher Muhammads zu beruhigen. Doch Tag für Tag nahm die Zahl der Muslime zu. Die Götzendiener sahen ihren Glauben zunehmend in Gefahr. Erneut wandten sie sich an Abu Talib und erklärten ihm, dass die Situation für sie inzwischen unerträglich geworden sei. ‚Wir können es nicht länger er tragen, dass Muhammad unsere Götter schlecht macht und uns als dumm und unwissend hinstellt. Entweder er unterlässt dies in Zukunft oder wir werden ihn bekämpfen. Dann wird sich zeigen, welche Gruppe die stärkere ist."

Noch einmal gelang es Abu Talib, die Götzendiener zu besänftigen, indem er versprach, Muhammad ihre Sichtweise darzulegen. Dies tat er auch. Doch Muhammad sprach: "Ich schwöre bei Gott! Selbst wenn sie mir die Sonne in meine rechte Hand und den Mond in meine linke Hand legen, werde ich nicht aufhören, meine Religion zu verkünden und mein Ziel zu verfolgen und meine Bemühungen fortzusetzen, bis ich die Schwierigkeiten überwinde und mein Ziel erreiche oder mein Leben dafür gebe."

Die Führer der Qureisch sahen ein, dass Muhammad auf keinen Fall seine Mission aufgeben würde. Deshalb beschlossen sie, die Ausbreitung des Islam mit allen Mittel zu verhindern, und sie schreckten dabei vor nichts zurück. Sie machten sich lustig über ihn, bewarfen ihn mit Dreck und vieles mehr.

Umayyah war einer der eingeschworenen Gegner des Propheten. Er scheute nicht davor zurück, seinen Sklaven Bilal, der zum Islam übergetreten war, auf schreckliche Weise zu foltern. Bilal musste sich in der Mittagshitze in den heißen Wüstensand legen, dann legte er ihm einen riesigen, heißen Stein auf die Brust und sprach: Ich werde dich nicht aus deiner misslichen Lage befreien, bevor du dem Islam nicht abschwörst und wieder zum Glauben an unsere Götzen zurückkehrst."

Doch Bilal war ein aufrechter Muslim und er antwortete stets:

"Allah ist einzig!" Immer wieder folterte Umayya seinen Sklaven auf diese oder andere Weise, doch ohne Erfolg.

Auch Ammar, sein Vater Yasser und seine Mutter Sumayya gehörten zu den ersten Muslimen. Da sie nicht einem arabischen Stamm angehörten, wurden sie am schlimmsten gefoltert. Oft saßen sie beisammen und sprachen über die Worte Muhammads: "Gott allein hat uns erschaffen. Nur ihm gebührt Ergebenheit. Er hat uns Propheten gesandt, den rechten Weg aufzuzeigen. Gebt ab von eurem Hab und Gut! Seid stets freundlich und hilfsbereit zu den Menschen! Lasst kein Unrecht zu, weder gegen euch, noch gegen euren Nächsten! ."

Auch sie wurden bald Opfer der Feinde des Islam. Sie wurden tagelang auf grausamste Weise gequält, um sie von ihrem Glauben abzubringen. Yassir und Sumayya überlebten diese Torturen nicht.


al-shia.com
avatar
Puszta
Admin
Admin

Weiblich Anzahl der Beiträge : 6723
Anmeldedatum : 07.08.09
Alter : 43
Stadt : Dortmund

http://shia-schwestern.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten