Shia-Schwestern Forum
As Salamu Aleykum

Imam Hussain (a.s) sagte: ,,Unser Shia ist jener, dessen Herz rein von Bosheit,Täuschung und Korruption ist.Seine Taten sind nur für die Freude Allahs(s.w.t)"
Ya Allah (s.w.t)
Image and video hosting by TinyPic
Hadith der Woche
Imam Hassan Askari sprach: "Bescheidenheit ist eine Gabe, die nicht beneidet wird." (Tuhaf-ul-Uqul, S. 489)
Ya Mohammed (s.a.v)
Image and video hosting by TinyPic
Neueste Themen
» Ramadan
Mo Jul 08, 2013 9:34 pm von Hanan-Zoraya

» Der Wert einer Mutter
Do Dez 06, 2012 10:04 pm von Puszta

» Bereue bevor deine sieben Stunden abgelaufen sind
Do Dez 06, 2012 10:02 pm von Puszta

» 25.11.2012 - Todestag von Imam Hussein (as) - Und überall war der Himmel rot
Do Dez 06, 2012 9:57 pm von Puszta

» Ashura Trauerveranstaltung in Dortmund am 2.12.2012 !!!
Di Nov 27, 2012 1:07 pm von Salime

» VIDEO: Taqlid nur von Unfehlbaren!
Di Nov 20, 2012 7:08 am von Zahra

» Hüte dich vo Schaitan
So Okt 21, 2012 2:00 pm von Salime

» Imam Hussein (a.s.) und der Sünder
Mo Okt 08, 2012 10:06 am von Im_Hassan2010

» Die Auflistung der Beinamen von Fatima (as) und die Erklärung hinsichtlich ihrer Bedeutung
Mo Okt 08, 2012 10:00 am von Im_Hassan2010

» [Teil 1] Das Verhalten des Propheten Mohamad (saas) beim Essen und Trinken
Do Aug 16, 2012 7:54 pm von Amina

» Das Arabische Alphabet und die Aussprache
Di Jul 31, 2012 8:08 pm von Puszta

» Euer Marja
Sa Jul 14, 2012 2:57 pm von Amine

» Arabisch lernen leicht gemacht :)
Di Jul 03, 2012 4:10 pm von Puszta

» Ramadan :)
Mo Jul 02, 2012 8:57 pm von Salime

» Die Reise der Tränen - Teil (2/12)
Mo Jun 25, 2012 9:02 pm von Salime

» Wer sind die Nawasib (jene, die die Ahlulbayt as. hassen)?
Sa Jun 02, 2012 6:27 am von Puszta

» Der Kampf der Salafis: ''Bekämpfe Hass mit Hass''!
Mo Mai 21, 2012 6:34 am von Puszta

» [Teil 2] Der Bezug und das Verhältnis des Propheten Mohamad (saas) zu den Menschen
Di Apr 17, 2012 4:36 pm von Puszta

» [Teil 1] Der Bezug und das Verhältnis des Propheten Mohamad (saas) zu den Menschen
Do Apr 12, 2012 9:53 am von Puszta

» Bittgebet von Gabriel a.s
Do März 29, 2012 9:19 am von Puszta

Ya Ali (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Januar 2019
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender

Ya Fatima Zahra (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Die aktivsten Beitragsschreiber
Puszta
 
Fatima
 
Salime
 
shahnaaz
 
Hanan-Zoraya
 
Jasmin
 
Amina
 
MissS.
 
Kadije
 
mahdieh sadat
 

Ya Hassan (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Ya Hussain (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Die 99 Namen Allah’s
Image and video hosting by TinyPic
Ahl-ul-Baith (a.)
Image and video hosting by TinyPic
Seitenstatistik

Counter

BESUCHERSTATISTIK


Counter / Zähler

Bismillah

12. Der Boykott

Nach unten

12. Der Boykott

Beitrag von Puszta am Mi Aug 12, 2009 10:46 pm




Der Boykott



Muhammad predigte den Menschen unvermindert weiter die Lehren des Islam. Die Führer der Qureisch setzte die Verbreitung des Islam mehr und mehr in Angst und Schrecken. Alle ihre Ränke und Intrigen hatten nichts genutzt. Zunehmend mussten sie um ihren Einfluss und ihre Macht fürchten.

Schließlich predigte Muhammad den Menschen, nur Allah zu ehren und nur ihm zu dienen: "‚Allah ist es, der die Himmel und die Erde und den Menschen erschaffen hat. Nach seinem Plan sind alle Menschen gleich. Niemand darf sich den anderen zum Untertanen machen, der Starke den Schwachen nicht unterdrücken, der Reiche den Armen nicht ausbeuten." Glaubten die Menschen erst einmal an die Allmacht Gottes, so fürchteten die ungerechten Stammesführer, würden sie sich von ihrer Herrschaft befreien wollen und aus wäre es mit dem schönen Leben, welches sie bisher geführt hatten.

Die Qureisch schmiedeten einen neuen Plan. Sie wollten die Muslime mit einem Boykott belegen. In der Ka`ba ließen sie eine Erklärung aushängen, in der geschrieben stand, dass die Qureisch bis zu ihrem Tode Folgendes tun würden:

Jeder Handel und Geschäftsabschluss mit den Anhängern Muhammads war verboten.
Jeder Kontakt zu ihnen wurde untersagt.
Niemand durfte einen Anhänger Muhammads heiraten
Die Gegner Muhammads sollten unter allen Umständen unterstützt werden.
Muhammad und mit ihm seine gesamte Verwandtschaft mussten Mekka verlassen. Sie schlugen ihre Zelte in einem nahe gelegenen Tal auf, der Abu Talibs kleiner Tal hieß. Schwere Zeiten standen ihnen bevor. Das Leben in der kargen Umgebung mit der glühenden Sonne am Tage und den kalten Nächten machte besonders den Kindern und Älteren schwer zu schaffen. Die Lebensmittel wurden schnell knapp. Hunger und Krankheit breiteten sich aus. Aber ungeachtet dieser Strapazen hielten die Muslime an ihrem Glauben fest.

Nur in den Monaten, in denen nach altem Brauch jede Kampfhandlung untersagt war und überall auf der Arabischen Halbinsel Frieden herrschte, verließen die Bani Haschim das Tal. Sie kauften das Nötigste ein. Doch auch das versuchten die Götzendiener zu verhindern, indem sie schnell zu den Kaufleuten gingen und für die Waren höhere Preise boten.

Sobald diese Monate zu Ende gingen, mussten die Muslime wieder in ihr Lager zurückkehren. Überall hatten die Qureisch Wachen aufgestellt, so dass ihnen niemand Nahrung bringen konnte,

Inzwischen hatte es sich herumgesprochen, unter welchen Umständen der Prophet und seine Familie lebten. Viele Mekkaner empfanden Mitleid mit Muhammad und seiner Familie und ließen ihnen nachts heimlich Nahrungsmittel. Decken und Kleidung zukommen.

Drei Jahre dauerte der Boykott schon an. Zunehmend regte sich in den Mekkanern das schlechte Gewissen und manch einer hätte liebend gern einer Beendigung des Boykotts zugestimmt. Doch keiner traute sich, öffentlich gegen die Vereinbarung vorzugehen.

Eines Tages kam Muhammad zu seinem Onkel Abu Talib und sagte ihm. "Allah ließ mich wissen, dass Termiten das Dokument über die Boykotterklärung aufgefressen haben". Damit ist die Erklärung ungültig geworden.

Abu Taleb mit seinen 73 Jahren lief zu den Führern der Mekkaner, unterwegs waren ihm viele Besucher und einheimische gefolgt. Am Versammlungsort nahe dem Ka`ba angekommen sagte er: "Allah hat euere Erklärung durch seine schwächsten Geschöpfe vernichtet. Wenn das, was ich vorhin von meinem Neffen gehört habe, nicht wahr ist, werde ich ihn an euch ausliefern"

Sie ließen schnell den Schlüssel der Ka`ba holen und öffneten das Tor. Inzwischen war die Anzahl der Menschen auf mehrere Tausend angewachsen. Als sie die Tür aufgestoßen hatten, stellten sie fest, dass Termiten das Blatt fast vollständig vernichtet hatten. An der Wand hing nur nach ein kleiner Papierfetzen, auf dem geschrieben stand: ‚In deinem Namen, O Herr!"

Nach drei Jahren voller Mühsal und Entbehrungen, konnte Prophet Muhammad mit seiner Familie wieder nach Mekka zurückkehren!


al-shia.com
avatar
Puszta
Admin
Admin

Weiblich Anzahl der Beiträge : 6723
Anmeldedatum : 07.08.09
Alter : 43
Stadt : Dortmund

http://shia-schwestern.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten