Shia-Schwestern Forum
As Salamu Aleykum

Imam Hussain (a.s) sagte: ,,Unser Shia ist jener, dessen Herz rein von Bosheit,Täuschung und Korruption ist.Seine Taten sind nur für die Freude Allahs(s.w.t)"
Ya Allah (s.w.t)
Image and video hosting by TinyPic
Hadith der Woche
Imam Hassan Askari sprach: "Bescheidenheit ist eine Gabe, die nicht beneidet wird." (Tuhaf-ul-Uqul, S. 489)
Ya Mohammed (s.a.v)
Image and video hosting by TinyPic
Neueste Themen
» Ramadan
Mo Jul 08, 2013 9:34 pm von Hanan-Zoraya

» Der Wert einer Mutter
Do Dez 06, 2012 10:04 pm von Puszta

» Bereue bevor deine sieben Stunden abgelaufen sind
Do Dez 06, 2012 10:02 pm von Puszta

» 25.11.2012 - Todestag von Imam Hussein (as) - Und überall war der Himmel rot
Do Dez 06, 2012 9:57 pm von Puszta

» Ashura Trauerveranstaltung in Dortmund am 2.12.2012 !!!
Di Nov 27, 2012 1:07 pm von Salime

» VIDEO: Taqlid nur von Unfehlbaren!
Di Nov 20, 2012 7:08 am von Zahra

» Hüte dich vo Schaitan
So Okt 21, 2012 2:00 pm von Salime

» Imam Hussein (a.s.) und der Sünder
Mo Okt 08, 2012 10:06 am von Im_Hassan2010

» Die Auflistung der Beinamen von Fatima (as) und die Erklärung hinsichtlich ihrer Bedeutung
Mo Okt 08, 2012 10:00 am von Im_Hassan2010

» [Teil 1] Das Verhalten des Propheten Mohamad (saas) beim Essen und Trinken
Do Aug 16, 2012 7:54 pm von Amina

» Das Arabische Alphabet und die Aussprache
Di Jul 31, 2012 8:08 pm von Puszta

» Euer Marja
Sa Jul 14, 2012 2:57 pm von Amine

» Arabisch lernen leicht gemacht :)
Di Jul 03, 2012 4:10 pm von Puszta

» Ramadan :)
Mo Jul 02, 2012 8:57 pm von Salime

» Die Reise der Tränen - Teil (2/12)
Mo Jun 25, 2012 9:02 pm von Salime

» Wer sind die Nawasib (jene, die die Ahlulbayt as. hassen)?
Sa Jun 02, 2012 6:27 am von Puszta

» Der Kampf der Salafis: ''Bekämpfe Hass mit Hass''!
Mo Mai 21, 2012 6:34 am von Puszta

» [Teil 2] Der Bezug und das Verhältnis des Propheten Mohamad (saas) zu den Menschen
Di Apr 17, 2012 4:36 pm von Puszta

» [Teil 1] Der Bezug und das Verhältnis des Propheten Mohamad (saas) zu den Menschen
Do Apr 12, 2012 9:53 am von Puszta

» Bittgebet von Gabriel a.s
Do März 29, 2012 9:19 am von Puszta

Ya Ali (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
November 2018
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender

Ya Fatima Zahra (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Die aktivsten Beitragsschreiber
Puszta
 
Fatima
 
Salime
 
shahnaaz
 
Hanan-Zoraya
 
Jasmin
 
Amina
 
MissS.
 
Kadije
 
mahdieh sadat
 

Ya Hassan (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Ya Hussain (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Die 99 Namen Allah’s
Image and video hosting by TinyPic
Ahl-ul-Baith (a.)
Image and video hosting by TinyPic
Seitenstatistik

Counter

BESUCHERSTATISTIK


Counter / Zähler

Bismillah

23. Der Kampf bei Uhud

Nach unten

23. Der Kampf bei Uhud

Beitrag von Puszta am Mi Aug 12, 2009 9:02 pm




Der Kampf bei Uhud




Auch in Mekka gab es immer wieder Leute, die versuchten, die feindliche Stimmung gegen die Muslime anzuheizen. Dies war einfach, denn man hatte die Niederlage gegen die Muslime bei Badr nicht vergessen. Außerdem fürchteten die Mekkaner um ihre Handelskarawanen, die bisher auf ihrem Weg nach Syrien Medina passiert hatten, und mussten deshalb eine weitaus beschwerlichere Reiseroute wählen. Kurzum: die Qureisch wollten den Arabern auf der gesamten Halbinsel beweisen, dass sie die mächtigste Kraft waren und deshalb beschlossen sie, gegen die Muslime in den Kampf zu ziehen.

Sie suchten sich weitere Verbündete aus den Stämmen der Umgebung und sie versprachen, alle Kosten für Ausrüstung, Proviant usw. zu übernehmen. Schließlich machte sich eine stattliche Armee auf den Weg nach Medina: 700 Soldaten mit Panzerhemd, 3000 Soldaten mit Kamelen, 200 Soldaten mit Pferden, und eine Gruppe von Soldaten zu Fuß. Obwohl es unüblich war, nahmen die Qureisch bei diesem Feldzug auch Frauen mit. Diese sollten die Soldaten während des Kampfes anfeuern und sie zugleich bei einer drohenden Niederlage an der Flucht hindern. Abbas, ein Onkel des Propheten, schickte einen Boten nach Medina und warnte die Muslime vor dem bevorstehenden Angriff der Qureisch.

Die Muslime hatten dies erwartet, nachdem Abu Suffyian und seine Frau Hind, die größten Feind des Propheten, den Bewohnern Mekkas verboten hatten, Trauer um die in Badr getöteten zu zeigen, dies war bei den Arabern als Zeichen dafür, dass man bald Rache nehmen will.

Der Prophet ließ den Brief seines Onkels laut verlesen, sodann wurden zwei Muslime losgeschickt, die sich ein Bild von der mekkanischen Armee machen sollten. Sie kehrten mit der Nachricht zurück dass die Mekkaner nur noch wenige Kilometer von Medina entfernt waren, Sie lagerten beim Berg Uhud und ließen ihre Reittiere grasen.

Die Größe und Ausrüstung der mekkanischen Armee machten die Muslime ratlos. Prophet Muhammad berief eine Versammlung ein, in der das weitere Vorgehen beraten wurde, Zwei Meinungen beherrschten die Diskussion: Ein Teil der Muslime hielt es für das Beste, sich in Medina zu verschanzen und zu verhindern, dass der Feind in die Stadt gelangen konnte. Die Mehrheit sprach sich jedoch dafür aus, sich dem Feind außerhalb der Stadt zum Kampf zu stellen.

Nach dem Freitagsgebet am 7. Schawal, dem zehnten Monat im islamischen Jahr, im dritten Jahr nach der Hidschra verließen etwa 1000 muslimische Kämpfer unter Führung des Propheten die Stadt. Unterwegs kehrten etwa 300 Männer eines befreundeten Stammes wieder um. Die 700 verbliebenen Kämpfer schlugen ihr Lager vor dem Berg Uhud auf. Gefährlich war für die Muslime eine Schlucht, durch die der Feind ihnen hätte in den Rücken fallen können; deshalb wurden dort mit Pfeil und Bogen bewaffnete Muslime postiert, deren Aufgabe es war, die Schlucht zu bewachen und ein Vordringen des Feindes auf diesem Weg zu verhindern. Und der Prophet wies die Wachposten an: "Gleich ob wir siegreich oder unterlegen sind: Ihr dürft euren Posten nicht verlassen."

Der Kampf begann. Die Mekkaner wollten sich für ihre Niederlage bei Badr rächen. Die Muslime hingegen kämpften, weil sie ihren Glauben verteidigen und Gottes Wohlgefallen erlangen wollten. Man sagt "der Glaube versetzt Berge", und in der Tat waren die zahlenmäßig weit unterlegenen Muslime schließlich erfolgreich: Die Mekkaner flüchteten!

Auch die Bogenschützen, welche die Schlucht bewachen mussten, hatten alle Hände voll zu tun gehabt. Immer wieder hatten Mekkaner versucht, den Muslimen in den Rücken zu fallen, doch die Bogeschützen hatten diese Angriffe alle abgewehrt. Als sie nun aber sahen, dass die Mekkaner ihre Waffen fallen ließen und flüchteten, wollten sie ihren Posten aufgeben.

"Denkt daran, was der Prophet uns befohlen hat!", ermahnte sie ihr Befehlshaber. "Aber es ist sinnlos, dass wir weiter hier bleiben!", entgegneten sie. "Der Prophet wollte, dass wir die Schlucht während des Kampfes verteidigen. Aber nun haben wir gesiegt."

Vierzig der 50 Bogenschützen verließen daraufhin ihren Wachposten. Ein erfahrener Soldat der Mekkaner, Khalid ibn Al-Walid, bemerkte dies. Er scharte einige Reiter um sich und griff die zehn Bogenschützen an, die der Übermacht nicht standhalten konnten. Nun fielen die Mekkaner den Muslimen in den Rücken.

Das Kampfgeschrei ließ die fliehenden Mekkaner aufhorchen. Sie erkannten die Situation sofort, gewannen neuen Mut und stellten sich erneut dem Kampf. Nun waren die Muslime von ihren Feinden umgeben. Viele wurden getötet. Dies bestärkte die Mekkaner noch mehr. Unter den Muslimen hingegen gab es unterschiedliche Reaktionen. Einige flüchteten und waren nur noch um ihr eigenes Leben besorgt, während die anderen tapfer weiterkämpften.

Die Mekkaner freuten sich. Abu Sufyan und andere hielten große Götzenfiguren in die Höhe und priesen diese. Deshalb wies der Prophet die Gläubigen an, "Gott ist größer und allmächtig!", zu rufen.

Doch Abu Sufyan gab nicht auf. "Wir haben einen Götzen wie Uzza und so etwas habt ihr nicht!", rief er den Muslimen zu.

Diese antworteten ‚mit den Worten des Propheten "Allah ist unser Herr und ihr habt keinen Herrn wie ihn"

"Wir haben Vergeltung geübt für den Tag von Badr" schrieen die Götzendiener.

"Der Tag von Badr und dieser Tag sind nicht gleich, denn unsere Brüder sind ins Paradies gelangt, während eure Leute in der Hölle sind!" , antworteten die Muslime.

Abu Sufyan verließ mit seinem Heer den Kampfplatz und beschloss nach Mekka zurückzukehren. Zuvor hatten die Frauen der Qureisch die Körper der getöteten Muslime grausam verstümmelt. Hind, die Frau Abu Sufyans erreichte traurige Berühmtheit, weil sie dem getöteten Hamza, einem Onkel des Propheten, die Leber aus dem Leib riss und sogar Hasserfüllt hineinbiss. Der Prophet und die Muslime waren angesichts dieser bestialischen Grausamkeiten zutiefst erschüttert, Daraufhin wurde folgender Vers offenbart:

"Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen. Und wenn ihr bestraft, dann bestraft in dem Maße, wie euch Unrecht zugefügt wurde; wollt ihr es aber geduldig ertragen, dann ist das wahrlich das Beste für die Geduldigen " Sure An-Nahl (Die Bienen) Vers 126.

Als der Prophet nach Medina zurückkam, hörte er wie in vielen Häusern mit den traurigen Rufen um die Toten getrauert wird. Da weinte er bitter und sagte: "Nur mein Onkel Hamza hat kein Haus, in dem es um ihn getrauert wird" . Dies hörten die Muslime und sagten es den Frauen und Kindern und schnell wurde der Name Hamza in den Trauerrufen in jedem Haus erwähnt. Dies ist eine bis heute lebende Tradition in Medina. Bei jeder Trauerfeier wird zuerst dem Onkel des Propheten gedacht und namentlich genannt und es werden mehrere Gedichte rezitiert über seine Heldentaten für den Islam und über seinen heldenhaften Tod.


al-shia.com
avatar
Puszta
Admin
Admin

Weiblich Anzahl der Beiträge : 6723
Anmeldedatum : 07.08.09
Alter : 43
Stadt : Dortmund

http://shia-schwestern.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten