Shia-Schwestern Forum
As Salamu Aleykum

Imam Hussain (a.s) sagte: ,,Unser Shia ist jener, dessen Herz rein von Bosheit,Täuschung und Korruption ist.Seine Taten sind nur für die Freude Allahs(s.w.t)"
Ya Allah (s.w.t)
Image and video hosting by TinyPic
Hadith der Woche
Imam Hassan Askari sprach: "Bescheidenheit ist eine Gabe, die nicht beneidet wird." (Tuhaf-ul-Uqul, S. 489)
Ya Mohammed (s.a.v)
Image and video hosting by TinyPic
Neueste Themen
» Ramadan
Mo Jul 08, 2013 9:34 pm von Hanan-Zoraya

» Der Wert einer Mutter
Do Dez 06, 2012 10:04 pm von Puszta

» Bereue bevor deine sieben Stunden abgelaufen sind
Do Dez 06, 2012 10:02 pm von Puszta

» 25.11.2012 - Todestag von Imam Hussein (as) - Und überall war der Himmel rot
Do Dez 06, 2012 9:57 pm von Puszta

» Ashura Trauerveranstaltung in Dortmund am 2.12.2012 !!!
Di Nov 27, 2012 1:07 pm von Salime

» VIDEO: Taqlid nur von Unfehlbaren!
Di Nov 20, 2012 7:08 am von Zahra

» Hüte dich vo Schaitan
So Okt 21, 2012 2:00 pm von Salime

» Imam Hussein (a.s.) und der Sünder
Mo Okt 08, 2012 10:06 am von Im_Hassan2010

» Die Auflistung der Beinamen von Fatima (as) und die Erklärung hinsichtlich ihrer Bedeutung
Mo Okt 08, 2012 10:00 am von Im_Hassan2010

» [Teil 1] Das Verhalten des Propheten Mohamad (saas) beim Essen und Trinken
Do Aug 16, 2012 7:54 pm von Amina

» Das Arabische Alphabet und die Aussprache
Di Jul 31, 2012 8:08 pm von Puszta

» Euer Marja
Sa Jul 14, 2012 2:57 pm von Amine

» Arabisch lernen leicht gemacht :)
Di Jul 03, 2012 4:10 pm von Puszta

» Ramadan :)
Mo Jul 02, 2012 8:57 pm von Salime

» Die Reise der Tränen - Teil (2/12)
Mo Jun 25, 2012 9:02 pm von Salime

» Wer sind die Nawasib (jene, die die Ahlulbayt as. hassen)?
Sa Jun 02, 2012 6:27 am von Puszta

» Der Kampf der Salafis: ''Bekämpfe Hass mit Hass''!
Mo Mai 21, 2012 6:34 am von Puszta

» [Teil 2] Der Bezug und das Verhältnis des Propheten Mohamad (saas) zu den Menschen
Di Apr 17, 2012 4:36 pm von Puszta

» [Teil 1] Der Bezug und das Verhältnis des Propheten Mohamad (saas) zu den Menschen
Do Apr 12, 2012 9:53 am von Puszta

» Bittgebet von Gabriel a.s
Do März 29, 2012 9:19 am von Puszta

Ya Ali (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
September 2018
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Kalender Kalender

Ya Fatima Zahra (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Die aktivsten Beitragsschreiber
Puszta
 
Fatima
 
Salime
 
shahnaaz
 
Hanan-Zoraya
 
Jasmin
 
Amina
 
MissS.
 
Kadije
 
mahdieh sadat
 

Ya Hassan (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Ya Hussain (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Die 99 Namen Allah’s
Image and video hosting by TinyPic
Ahl-ul-Baith (a.)
Image and video hosting by TinyPic
Seitenstatistik

Counter

BESUCHERSTATISTIK


Counter / Zähler

Bismillah

24.Die Grabenschlacht

Nach unten

24.Die Grabenschlacht

Beitrag von Puszta am Mi Aug 12, 2009 8:58 pm




Die Grabenschlacht



Die Götzendiener und Juden in Medina freuten sich über die Niederlage, welche die Muslime bei Uhud erlitten hatten. Sie nutzten nun jede sich bietende Gelegenheit, um auch den in der Umgebung Medinas siedelnden Stämmen zu zeigen, dass die junge islamische Gemeinschaft in Medina keineswegs stark und mächtig war.

Als der Prophet eines Tages die Juden vom Stamm Bani Nuzayr aufsuchte, merkte er an ihrem Verhalten, dass sie Schlechtes im Schilde führten, In der Tat hatten die Juden seine Ermordung geplant. Damit hatten sie gegen ihren Vertrag mit den Muslimen verstoßen. Der Prophet ließ diesem jüdischen Stamm daraufhin die Nachricht überbringen, dass sie Medina innerhalb von zehn Tagen verlassen müssen.

Die Juden überlegten hin und her. Dann entschlossen sie sich, in Medina zu bleiben, Sie verbarrikadierten sich in ihren Häusern. Erst nachdem sie von den Muslimen belagert wurden, waren sie bereit, Medina zu verlassen. Ihr gesamtes Hab und Gut durften sie mitnehmen, aber ihre Waffen mussten sie den Muslimen aushändigen. In ihrem Hass gingen die Juden so weit, dass sie sogar die Haustüren mitnahmen und ihre Häuser zerstörten,

Das, was die Bani Nuzayr zurückgelassen hatten, wurde unter den Muslimen verteilt, die mit dem Propheten von Mekka ausgewandert waren, auch zwei Medinensische Muslime erhielten einen Anteil davon, weil sie sehr arm und bedürftig waren. Auf diese Weise waren die mekkanischen Auswanderer nicht mehr länger von den medinensischen Helfern abhängig und die wirtschaftliche Situation aller Muslime besserte sich.

Doch die Juden sannen auf Rache, Ihre Oberhäupter reisten nach Mekka und vereinbarten mit den Stammesführern der Qureisch einen Angriff auf Medina. Die Qureisch konnten weitere Verbündete für diesen Plan gewinnen.

Seit der Prophet in Medina lebte, hatte er immer wieder Kundschafter in alle Himmelsrichtungen ausgesandt, die ihn über die Pläne der verschiedenen Stämme unterrichteten.

So erfuhr er bald von dem militärischen Bündnis und dem geplanten Angriff gegen die Muslime. Er berief daraufhin eine Versamtn1ung ein, bei der über das weitere Vorgehen beraten wurde. Schließlich wurde der Entschluss gefasst, in Medina zu bleiben und die Stadt zu verteidigen.

Ein getreuer Gefährte des Propheten, Salman der Perser, kannte aus seiner Heimat andere Methoden der Verteidigung als die Araber. Er schlug vor, um die Stadt herum einen tiefen Graben auszuheben. Auf diese Weise war die Stadt vor den Angriffen des Feindes geschützt. Wachtürme sollten errichtet werden, von denen aus der Graben verteidigt werden konnte. Dadurch sollte es dem Feind unmöglich gemacht werden, den Graben zu überwinden. Alle stimmten diesem Vorschlag zu.

Sogleich wurde mit der Aushebung des Grabens begonnen. Der Prophet machte den ersten Spatenstich und arbeitete wie alle anderen, bis der Graben fertig war, sechs Tage vor der Ankunft der feindlichen Armee!

Mehr als 10000 heidnische Soldaten waren nach Medina gezogen. Und nun mussten sie erkennen, dass sie nichts tun konnten. Hilflos standen sie vor dem Graben und fanden keine Möglichkeit, diesen zu überwinden, Sie versuchten es wieder und wieder - aber ohne Erfolg!

Vier Wochen lagerten die Feinde der Muslime bereits vor Medina. Es war Winter und ihre Vorräte gingen allmählich zu Ende, denn sie hatten nicht damit gerechnet, dass ihr Kriegszug so lange dauern würde. Im Gegenteil: sie waren davon ausgegangen, dass ein einziger Angriff des riesigen Heeres bereits zum Sieg führen würde.

Der berühmtester Kämpfer der Götzendiener Umar ibn Wad, sprang mit seinem Pferd in den Graben und rief den Muslimen zu: "Ihr sagt, dass euere Toten ins Paradies kommen und unsere in die Hölle, wer will von euch ins Paradies gelangen oder mich in die Hölle schicken". Der Prophet wandte sich den Muslimen zu und sagte, wer jetzt von euch gegen diesen Götzendiener kämpft, der wird ins Paradies kommen und wenn er siegt, wird er meine Nachfolge antreten". Alle blieben still nur der 25-jähriger Ali rief " O Gesandter Allahs niemand außer mir kann ihm entgegen stehen". Der Prophet zeigte mit seinen Armen, dass er sitzen soll und wiederholte seine Worte noch zweimal und kein Muslim wollte sich dem Kampf stellen während Ali jedes Mal sich meldete, da gab ihm der Prophet seinen Turban und sein Schwert und schickte ihm in den Kampf. Als Ali den Graben herunter ging, schaute der Prophet in den Himmel und sagte " O Allah, wenn Du willst, dass die Leute nicht zu Deinen Dienern werden, so soll Deine Wille geschehen." Dies bedeutet, dass der Prophet, wusste, dass der Islam ohne Imam Ali bald als Religion bald sterben würde. Umar ibn Wad fragte Imam Ali nach seinem Namen und als er sich als Ibn abi Talib zu erkennen gab, wollte Umar gegen ihn nicht kämpfen, da er noch zu jung sei, aber er gab ihm drei Wünsche. Imam Ali äußerte den ersten Wunsch: - "Sag nur 2 Sätze und werde Muslim".

- "nie und nimmer, was hast du noch " sagte Umar. Imam Ali:
- "Kehre mit denen Leuten nach Mekka".
- "Und dort soll ich mir anhören, dass mich ein junger Mann zurückschickte, nein wir kehren nicht zurück" sagte Umar
- "Dann kämpfe gegen mich", sagte Imam Ali
- da sagte Umar verwundert,
- "Nie im Leben hatte ich mir erträumt, dass ich zum Kampf aufgefordert würde"

Während des Kampfs schlug Umar Imam Ali auf die Mitte seines Kopfs und die Muslime dachten, er würde jetzt sterben, doch in diesem Moment hatte Imam Ali mit einem Schlag das rechte Bein Umars abgeschnitten und ein paar Meter geschleudert. Umar fiel um und Imam Ali wollte ihn enthaupten. In diesem Moment spukte der Götzendiener Umar Imam Ali mitten ins Gesicht. Imam Ali war sehr wütend und die Muslime wunderten sich, dass er sich abwandte und auf und abging. Nach einer Weile kam er zu Umar und schlug ihm den Kopf ab. Später sagte er: "Ich wollte nicht im Zorn, den Kopf eines Götzendieners abhacken. Ich wollte es mit der reinsten Absicht für Allah tun und nicht an Rache denke"

Die Juden, die diesen Kriegszug angestiftet hatten, schmiedeten einen neuen Plan. In Medina lebte der jüdische Stamm Bani Qurayza. Würden diese ihren Vertrag mit den Muslimen brechen und sie in Medina bekämpfen, dann wäre es leicht für das riesige Heer, den Graben zu überwinden. Erst wollten die Bani Qurayza an dem Vertrag festhalten, dann ließen sie sich aber doch umstimmen.

Die Qureisch forderten die Bani Qurayza auf, am darauf folgenden Tag die Muslime anzugreifen. In der Nacht kam plötz1ich ein heftiger Sturm auf. Die Windböen rissen die Zelte mit sich fort. Noch bevor, der Morgen anbrach, zog das Heer der Götzendiener und Juden ab.

Doch die Muslime wussten, dass sie vor einem erneuten Angriff ihrer Feinde nicht sicher sein konnten. Deshalb konnten sie auch den Vertragsbruch der Bani Qurayza nicht einfach hinnehmen. Die Muslime zogen zu ihren Häusern und belagerten diese. Die Juden baten daraufhin um Erlaubnis. Medina mit all ihrem Hab und Gut verlassen zu dürfen. Dies lehnte der Prophet ab. Daraufhin wollten sie Medina verlassen und ihren Besitz zurücklassen. Doch auch diesen Vorschlag lehnte der Prophet ab. Schließlich stimmt er deren Vorschlag zu, Saad Ibn Maath, der Führer des Stammes Aus, der mit den Juden sehr gute und freundschaftliche Beziehungen pflegte über das Schicksal der Bani Qurayza entscheiden. Er verurteilte die Soldaten der Bani Qurayza zum Tode, die Kinder und Frauen worden gefangen genommen und ihr Vermögen unter den Muslimen aufgeteilt.





al-shia.com
avatar
Puszta
Admin
Admin

Weiblich Anzahl der Beiträge : 6723
Anmeldedatum : 07.08.09
Alter : 43
Stadt : Dortmund

http://shia-schwestern.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten