Shia-Schwestern Forum
As Salamu Aleykum

Imam Hussain (a.s) sagte: ,,Unser Shia ist jener, dessen Herz rein von Bosheit,Täuschung und Korruption ist.Seine Taten sind nur für die Freude Allahs(s.w.t)"
Ya Allah (s.w.t)
Image and video hosting by TinyPic
Hadith der Woche
Imam Hassan Askari sprach: "Bescheidenheit ist eine Gabe, die nicht beneidet wird." (Tuhaf-ul-Uqul, S. 489)
Ya Mohammed (s.a.v)
Image and video hosting by TinyPic
Neueste Themen
» Ramadan
Mo Jul 08, 2013 9:34 pm von Hanan-Zoraya

» Der Wert einer Mutter
Do Dez 06, 2012 10:04 pm von Puszta

» Bereue bevor deine sieben Stunden abgelaufen sind
Do Dez 06, 2012 10:02 pm von Puszta

» 25.11.2012 - Todestag von Imam Hussein (as) - Und überall war der Himmel rot
Do Dez 06, 2012 9:57 pm von Puszta

» Ashura Trauerveranstaltung in Dortmund am 2.12.2012 !!!
Di Nov 27, 2012 1:07 pm von Salime

» VIDEO: Taqlid nur von Unfehlbaren!
Di Nov 20, 2012 7:08 am von Zahra

» Hüte dich vo Schaitan
So Okt 21, 2012 2:00 pm von Salime

» Imam Hussein (a.s.) und der Sünder
Mo Okt 08, 2012 10:06 am von Im_Hassan2010

» Die Auflistung der Beinamen von Fatima (as) und die Erklärung hinsichtlich ihrer Bedeutung
Mo Okt 08, 2012 10:00 am von Im_Hassan2010

» [Teil 1] Das Verhalten des Propheten Mohamad (saas) beim Essen und Trinken
Do Aug 16, 2012 7:54 pm von Amina

» Das Arabische Alphabet und die Aussprache
Di Jul 31, 2012 8:08 pm von Puszta

» Euer Marja
Sa Jul 14, 2012 2:57 pm von Amine

» Arabisch lernen leicht gemacht :)
Di Jul 03, 2012 4:10 pm von Puszta

» Ramadan :)
Mo Jul 02, 2012 8:57 pm von Salime

» Die Reise der Tränen - Teil (2/12)
Mo Jun 25, 2012 9:02 pm von Salime

» Wer sind die Nawasib (jene, die die Ahlulbayt as. hassen)?
Sa Jun 02, 2012 6:27 am von Puszta

» Der Kampf der Salafis: ''Bekämpfe Hass mit Hass''!
Mo Mai 21, 2012 6:34 am von Puszta

» [Teil 2] Der Bezug und das Verhältnis des Propheten Mohamad (saas) zu den Menschen
Di Apr 17, 2012 4:36 pm von Puszta

» [Teil 1] Der Bezug und das Verhältnis des Propheten Mohamad (saas) zu den Menschen
Do Apr 12, 2012 9:53 am von Puszta

» Bittgebet von Gabriel a.s
Do März 29, 2012 9:19 am von Puszta

Ya Ali (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
September 2018
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Kalender Kalender

Ya Fatima Zahra (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Die aktivsten Beitragsschreiber
Puszta
 
Fatima
 
Salime
 
shahnaaz
 
Hanan-Zoraya
 
Jasmin
 
Amina
 
MissS.
 
Kadije
 
mahdieh sadat
 

Ya Hassan (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Ya Hussain (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Die 99 Namen Allah’s
Image and video hosting by TinyPic
Ahl-ul-Baith (a.)
Image and video hosting by TinyPic
Seitenstatistik

Counter

BESUCHERSTATISTIK


Counter / Zähler

Bismillah

25.Das Abkommen von A1-Hudaybiya

Nach unten

25.Das Abkommen von A1-Hudaybiya

Beitrag von Puszta am Mi Aug 12, 2009 8:26 pm




Das Abkommen von A1-Hudaybiya


Sechs Jahre waren seit der Auswanderung der Muslime von Mekka nach Medina bereits vergangen. Das Leben in Medina ging nun seinen geregelten Lauf. Die Muslime vertieften ihren Glauben und unter der Führung des Propheten Muhammad veränderten sie die Gesellschaft. Diese neue islamische Ordnung war für die Araber ungewohnt, denn bisher hatten sie ihr Leben immer nach Traditionen und Gewohnheiten geregelt. Besonders wichtig war nun die Einheit unter den Muslimen geworden, die alle Stammes- und Familiengrenzen überwand.

Seit ihrer Auswanderung war den Muslimen der Zugang zur Ka`ba in Mekka versperrt. Die Qureisch unternahmen alles, was in ihrer Macht stand, um den Muslimen die Pilgerfahrt nach Mekka zu verwehren. Sie befürchteten, dass die Pilgerfahrt der Muslime ihren eigenen Interessen schaden könnte. Zu jener Zeit hatten sie die Aufsicht über die Ka`ba, und sie mussten auch die Pilger versorgen.

Die Muslime litten natürlich darunter, dass sie ihren religiösen Pflichten nicht nachkommen konnten. Zuweilen hatten sie auch Heimweh nach ihrer Heimatstadt und den Verwandten, die sie dort zurückgelassen hatten. Schließlich rief Prophet Muhammad im heiligen Monat Dhul-Qa´da die Muslime auf, sich für die Pilgerfahrt vorzubereiten, Er lud auch die arabischen Stämme ein, die sich nicht zum Islam bekannten, mit ihnen nach Mekka zu ziehen. Die Ka`ba war ja zu jener Zeit auch für die Götzendiener ein Heiligtum. Sie pilgerten zu Ehren ihrer verschiedenen Götter nach Mekka.

Die Qureisch erfuhren schnell von der Pilgerkarawane. Sie wollten die Muslime aber auf keinen Fall nach Mekka kommen lassen. Deshalb stellten sie ein Heer auf, das die Pilger unterwegs erwartete.

Ein Reisender, der gerade aus Mekka kam, berichtete den Muslimen von den Soldaten, die ihnen auflauerten. So entschlossen sich die Pilger, einen viel beschwerlicheren Weg zu nehmen. Sie wollten auf diese Weise am mekkanischen Heer vorbei ziehen, denn sie wollten ja keinen Kampf, sondern nur ihre religiöse Pflicht erfüllen.

Die Qureisch wussten nicht, was sie machen sollten: Einerseits hatten alle das Recht, zur Ka`ba zu pilgern, andererseits fürchteten sie den Islam und die Muslime. So schickten sie einen Boten zu den Pilgern, die bei al-Hudaybiya lagerten. Der Bote bestätigte ihnen die Absicht der Muslime, einzig und allein die Pilgerfahrt durchführen zu wollen. Die Qureisch konnten aber ihre Feindseligkeit nicht überwinden. So tauschten die beiden Gruppen immer wieder Boten aus, um eine Lösung zu finden.

Einige der Mekkaner wollen jedoch nicht weiter abwarten. Sie griffen die Muslime an und wurden gefangen genommen. Prophet Muhammad bestätigte wiederum seine friedliche Absicht, indem er alle Gefangenen frei ließ. Die Qureisch waren davon überzeugt, dass die anderen Stämme sie wegen eines Angriffs gegen die Muslime verurteilen würden, denn die Muslime hatten wiederholt ihre Friedfertigkeit bewiesen.

Schließlich führten die Verhandlungen zu einem Abkommen zwischen den beiden Gruppen. Sie vereinbarten, dass die Muslime die Wallfahrt im nächsten Jahr machen sollten. Hätten sie gleich in diesem Jahr ihre Hadsch zu Ende gebracht, hätte man den Qureisch Schwäche vorwerfen können, so fürchteten sie. Zugleich wurde ein zehnjähriger Waffenstillstand vereinbart. In dem Abkommen wurde den Muslimen auch erlaubt, ihre religiösen Riten in Mekka zu praktizieren, ohne von den Qureisch dafür verfolgt oder gefoltert zu werden.

Mit diesem Vertrag war eine Wende in den Beziehungen zwischen den Qureisch und den Muslimen eingetreten. Zum ersten Mal hatte dieser Araberstamm den Propheten und die Muslime, also damit auch den Islam, als gleichwertigen Partner angesehen. Die Muslime schlachteten ihre Opfertiere und kehrten nach Medina zurück





al-shia.com
avatar
Puszta
Admin
Admin

Weiblich Anzahl der Beiträge : 6723
Anmeldedatum : 07.08.09
Alter : 43
Stadt : Dortmund

http://shia-schwestern.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten