Shia-Schwestern Forum
As Salamu Aleykum

Imam Hussain (a.s) sagte: ,,Unser Shia ist jener, dessen Herz rein von Bosheit,Täuschung und Korruption ist.Seine Taten sind nur für die Freude Allahs(s.w.t)"
Ya Allah (s.w.t)
Image and video hosting by TinyPic
Hadith der Woche
Imam Hassan Askari sprach: "Bescheidenheit ist eine Gabe, die nicht beneidet wird." (Tuhaf-ul-Uqul, S. 489)
Ya Mohammed (s.a.v)
Image and video hosting by TinyPic
Die neuesten Themen
» Ramadan
Mo Jul 08, 2013 9:34 pm von Hanan-Zoraya

» Der Wert einer Mutter
Do Dez 06, 2012 10:04 pm von Puszta

» Bereue bevor deine sieben Stunden abgelaufen sind
Do Dez 06, 2012 10:02 pm von Puszta

» 25.11.2012 - Todestag von Imam Hussein (as) - Und überall war der Himmel rot
Do Dez 06, 2012 9:57 pm von Puszta

» Ashura Trauerveranstaltung in Dortmund am 2.12.2012 !!!
Di Nov 27, 2012 1:07 pm von Salime

» VIDEO: Taqlid nur von Unfehlbaren!
Di Nov 20, 2012 7:08 am von Zahra

» Hüte dich vo Schaitan
So Okt 21, 2012 2:00 pm von Salime

» Imam Hussein (a.s.) und der Sünder
Mo Okt 08, 2012 10:06 am von Im_Hassan2010

» Die Auflistung der Beinamen von Fatima (as) und die Erklärung hinsichtlich ihrer Bedeutung
Mo Okt 08, 2012 10:00 am von Im_Hassan2010

» [Teil 1] Das Verhalten des Propheten Mohamad (saas) beim Essen und Trinken
Do Aug 16, 2012 7:54 pm von Amina

» Das Arabische Alphabet und die Aussprache
Di Jul 31, 2012 8:08 pm von Puszta

» Euer Marja
Sa Jul 14, 2012 2:57 pm von Amine

» Arabisch lernen leicht gemacht :)
Di Jul 03, 2012 4:10 pm von Puszta

» Ramadan :)
Mo Jul 02, 2012 8:57 pm von Salime

» Die Reise der Tränen - Teil (2/12)
Mo Jun 25, 2012 9:02 pm von Salime

» Wer sind die Nawasib (jene, die die Ahlulbayt as. hassen)?
Sa Jun 02, 2012 6:27 am von Puszta

» Der Kampf der Salafis: ''Bekämpfe Hass mit Hass''!
Mo Mai 21, 2012 6:34 am von Puszta

» [Teil 2] Der Bezug und das Verhältnis des Propheten Mohamad (saas) zu den Menschen
Di Apr 17, 2012 4:36 pm von Puszta

» [Teil 1] Der Bezug und das Verhältnis des Propheten Mohamad (saas) zu den Menschen
Do Apr 12, 2012 9:53 am von Puszta

» Bittgebet von Gabriel a.s
Do März 29, 2012 9:19 am von Puszta

Ya Ali (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Kalender Kalender

Ya Fatima Zahra (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Die aktivsten Beitragsschreiber
Puszta
 
Fatima
 
Salime
 
shahnaaz
 
Hanan-Zoraya
 
Jasmin
 
Amina
 
MissS.
 
Kadije
 
mahdieh sadat
 

Ya Hassan (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Ya Hussain (a.s)
Image and video hosting by TinyPic
Die 99 Namen Allah’s
Image and video hosting by TinyPic
Ahl-ul-Baith (a.)
Image and video hosting by TinyPic
Seitenstatistik

Counter

BESUCHERSTATISTIK


Counter / Zähler

Bismillah

Voraussetzungen für

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Voraussetzungen für

Beitrag von Jasmin am So Mai 09, 2010 10:07 pm


Voraussetzungen für "Gutes gebieten und Schlechtes verwehren"

Die Kenntnis von 'Gut und Böse'

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden, damit unser Prinzip wirklich zur inneren Verpflichtung des Muslims werden kann?

Die erste Voraussetzung hierfür ist, dass jemand weiß, was gut und schlecht ist. Denn wenn jemand keine Ahnung davon hat, besteht die Gefahr, dass dieser zum Schlechten aufruft, dass ei jedoch glaubt, es sei etwas Gutes; oder dass er Gutes verwehrt, weil er denkt, es handele sich um etwas Schlechtes. Wenn jemand nicht kennt, was dem Islam nach gut oder schlecht ist, hat dieser noch lange keine Entschuldigung, dem Prinzip Gutes gebieten und Schlechtes verwehren nicht nachzukommen. Dagegen hat jeder Muslim zu lernen, was im Sinne seiner Religion gut und was schlecht ist. Hierzu folgendes Beispiel:

Nehmen wir an, ein Muslim weiß nicht, wie er die rituelle Waschung vor dem Gebet (arabisch "wudhu") ausführt. Diese fehlende Information enthebt ihn jedoch nicht von der Pflicht der Verrichtung des Gebetes! Ein theologischen Grundprinzip im Islam besagt, dass auch die Voraussetzungen zur Erfüllung einer religiösen Pflicht als Pflichten anzusehen sind, weil nämlich ansonsten die eigentliche rituelle Handlung gar nicht erfüllt werden kann.

Es ist zwar schon gefährlich, wenn ein Muslim nicht weiß, was gemäß seiner Religion gut und schlecht ist. Viel gefährlicher, ja katastrophal wird es, wenn eine Gemeinschaft der Muslime diese Unterscheidungsfähigkeit verliert. Hierzu sei eine Überlieferung unseres Propheten erwähnt:

"Muhammad (Friede sei mit ihm) sprach einmal zu einer Gruppe von Muslimen:

"Wie wird euch zumute sein, wenn die Zeit kommt, wo eure Frauen verdorben werden und eure jungen Männer lasterhafte Handlungen begehen und ihr Gutes nicht gebietet und Schlechtes nicht verwehrt?"

Ganz erstaunt fragten ihn die Muslime: "Wird es denn überhaupt soweit kommen?"

Daraufhin erwiderte der Prophet: "Ja, und noch schlimmer! Welch ein Gefühl werdet ihr erst haben, wenn ihr Schlechtes gebietet und Gutes verwehrt?"

Da fragten sie ihn mit noch größerem Erstaunen: "Wird denn dies wirklich eintreffen, 0 Gesandter Gottes?"

Dieser antwortete: "Jawohl, und noch viel schlimmer als dies: wie werdet ihr euch fühlen, wenn ihr das Gute als das Schlechte und das Schlechte als das Gute ansehen werdet?""

Wie nahe diese Aussage doch der heutigen Situation in den meisten sogenannten "islamischen" Ländern kommt! Hierin liegt wirklich eine Gefahr, die wir alle sehr ernst nehmen sollten! Demnach hat sich ein jeder Muslim Wissen über seine Religion anzueignen, damit er auch das Gute vom Schlechten unterscheiden kann. Er hat sich das Gute anzueignen, es den anderen beizubringen und wenn immer erforderlich zu gebieten. Andererseits muss er auch versuchen, das Schlechte, die negativen Elemente in der Gesellschaft zu erkennen, analysieren, die Menschen darauf hinzuweisen und es ihnen gegebenenfalls zu verwehren.

Anhand des folgenden Beispiels wollen wir einmal aufzeigen, welche Unfähigkeit teilweise unter den Muslimen besteht, zwischen Gut und böse zu unterscheiden:

Die Gegner des Islam konnten den Gedanken unter den Muslimen verbreiten, Politik sei keine gute Sache. Ein frommer Muslim, ja jeder vernünftige Mensch, der sich die Achtung der Gesellschaft bewahren wolle, sollte sich von der Politik distanzieren. Politik sei Aufgabe der Politiker! Ein Gläubiger könne kein Politiker sein! Wenn sich ein Gläubiger jedoch unbedingt politisch engagieren mochte, dann habe er sich an die Spielregeln der Weltpolitik zu halten. Nicht könne er etwa Politik mit seiner Frömmigkeit in Verbindung bringen!

Aus diesem Grund wurden viele zentrale islamischen Gebote von ihrer gesellschafts-politischen Bedeutung getrennt. Dies trifft für das Freitagsgebet, aber auch für die Hadsch, die alljährliche Pilgerfahrt zu. Die Hadsch ist neben ihren rituell-symbolischen Inhalten auch eine große internationale Tagung der Muslime. Sie birgt viele politische Momente in sich. So sollen sich gemäß dem göttlichen Willen die Muslime aus allen Teilen der Welt bei den heiligen Statten in Mekka und Medina einfinden, sie sollen die Einheit (Tauhid) praktizieren, sich dabei näher kennenlernen, ihre Probleme besprechen, Erfahrungen austauschen, ihre wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Probleme miteinander erörtern und diskutieren,...
Doch heutzutage wird dies nicht gestattet, weil es als politische Betätigung betrachtet wird, was nichts mit der Pilgerfahrt zu tun habe!

Desto mehr sind wir heute dazu verpflichtet, unsere Glaubensschwestern und -brüder aufzuklaren, dass diese Behauptungen von einem apolitischem Islam (?) keineswegs zutreffen! Wir müssen ihnen erklären, welche gesellschaftlichen und politischen Dimensionen allen islamischen Riten zugrunde liegen. Wir müssen den Menschen klarmachen, dass im Islam die Religion und Politik eine untrennbare Einheit bildet - und dass dies keineswegs zu Bevormundung und Ruckschritt führt!

Auch müssen wir unseren Gegnern die entsprechenden Antworten auf ihre immerwährenden Versuche geben, unseren Islam zu entstellen und seiner politischen Aussagekraft zu berauben. Wir müssen die Voraussetzungen schaffen, damit wir verdienen, als die beste Gemeinschaft (arabisch "kheiru ummatin") bezeichnet zu werden.

Welche Voraussetzungen dies sind, legt uns der heilige Quran klar: es ist der unerschütterliche Glaube an den einen Gott und die Erfüllung des Gebotes Gutes gebieten und Schlechtes verwehren!

Jasmin
shia-Rose
shia-Rose

Weiblich Anzahl der Beiträge : 385
Anmeldedatum : 09.08.09
Stadt : Berlin

http://www.al-shia.eu

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten