Shia-Schwestern Forum
As Salamu Aleykum

Imam Hussain (a.s) sagte: ,,Unser Shia ist jener, dessen Herz rein von Bosheit,Täuschung und Korruption ist.Seine Taten sind nur für die Freude Allahs(s.w.t)"
Ya Allah (s.w.t)
Image and video hosting by TinyPic
Ähnliche Themen
    Hadith der Woche
    Imam Hassan Askari sprach: "Bescheidenheit ist eine Gabe, die nicht beneidet wird." (Tuhaf-ul-Uqul, S. 489)
    Ya Mohammed (s.a.v)
    Image and video hosting by TinyPic
    Neueste Themen
    » Ramadan
    Mo Jul 08, 2013 9:34 pm von Hanan-Zoraya

    » Der Wert einer Mutter
    Do Dez 06, 2012 10:04 pm von Puszta

    » Bereue bevor deine sieben Stunden abgelaufen sind
    Do Dez 06, 2012 10:02 pm von Puszta

    » 25.11.2012 - Todestag von Imam Hussein (as) - Und überall war der Himmel rot
    Do Dez 06, 2012 9:57 pm von Puszta

    » Ashura Trauerveranstaltung in Dortmund am 2.12.2012 !!!
    Di Nov 27, 2012 1:07 pm von Salime

    » VIDEO: Taqlid nur von Unfehlbaren!
    Di Nov 20, 2012 7:08 am von Zahra

    » Hüte dich vo Schaitan
    So Okt 21, 2012 2:00 pm von Salime

    » Imam Hussein (a.s.) und der Sünder
    Mo Okt 08, 2012 10:06 am von Im_Hassan2010

    » Die Auflistung der Beinamen von Fatima (as) und die Erklärung hinsichtlich ihrer Bedeutung
    Mo Okt 08, 2012 10:00 am von Im_Hassan2010

    » [Teil 1] Das Verhalten des Propheten Mohamad (saas) beim Essen und Trinken
    Do Aug 16, 2012 7:54 pm von Amina

    » Das Arabische Alphabet und die Aussprache
    Di Jul 31, 2012 8:08 pm von Puszta

    » Euer Marja
    Sa Jul 14, 2012 2:57 pm von Amine

    » Arabisch lernen leicht gemacht :)
    Di Jul 03, 2012 4:10 pm von Puszta

    » Ramadan :)
    Mo Jul 02, 2012 8:57 pm von Salime

    » Die Reise der Tränen - Teil (2/12)
    Mo Jun 25, 2012 9:02 pm von Salime

    » Wer sind die Nawasib (jene, die die Ahlulbayt as. hassen)?
    Sa Jun 02, 2012 6:27 am von Puszta

    » Der Kampf der Salafis: ''Bekämpfe Hass mit Hass''!
    Mo Mai 21, 2012 6:34 am von Puszta

    » [Teil 2] Der Bezug und das Verhältnis des Propheten Mohamad (saas) zu den Menschen
    Di Apr 17, 2012 4:36 pm von Puszta

    » [Teil 1] Der Bezug und das Verhältnis des Propheten Mohamad (saas) zu den Menschen
    Do Apr 12, 2012 9:53 am von Puszta

    » Bittgebet von Gabriel a.s
    Do März 29, 2012 9:19 am von Puszta

    Ya Ali (a.s)
    Image and video hosting by TinyPic
    Oktober 2018
    MoDiMiDoFrSaSo
    1234567
    891011121314
    15161718192021
    22232425262728
    293031    

    Kalender Kalender

    Ya Fatima Zahra (a.s)
    Image and video hosting by TinyPic
    Die aktivsten Beitragsschreiber
    Puszta
     
    Fatima
     
    Salime
     
    shahnaaz
     
    Hanan-Zoraya
     
    Jasmin
     
    Amina
     
    MissS.
     
    Kadije
     
    mahdieh sadat
     

    Ya Hassan (a.s)
    Image and video hosting by TinyPic
    Ya Hussain (a.s)
    Image and video hosting by TinyPic
    Die 99 Namen Allah’s
    Image and video hosting by TinyPic
    Ahl-ul-Baith (a.)
    Image and video hosting by TinyPic
    Seitenstatistik

    Counter

    BESUCHERSTATISTIK


    Counter / Zähler

    Bismillah

    Vorwort

    Nach unten

    Vorwort

    Beitrag von Puszta am Di Aug 11, 2009 12:55 pm


    Bismillah

    Vorwort


    Dem Gebet kommt unter den verschiedenen Formen der Anbetung eine besondere und wichtige Stellung zu. Im islamischen Überlieferungen wird das Gebet als die Säule der Religion bezeichnet, d.h. Alle Teile und Bereiche der Religion gründen auf der Säule des Gebetes. Was ist das Gebet, und warum wurde ihm eine so große Bedeutung beigemessen und es als Säule der Religion vorgestellt? Was ist das Gebet, dass wir jeden Tag zu verschiedenen Tageszeiten in Richtung Mekka stehend verrichten? Die Antwort auf die Frage, was das Gebet ist und was es bewirkt, kann man nicht auf ein paar Seiten und in einem solchen Vorwort geben.

    Aber wenn wir das Göttliche Wort der Offenbarung im heiligen Koran berücksichtigen, können wir zusammenfassend feststellen, dass der Mensch ein zweidimensionales Wesen ist.

    Eine Dimension ist die reine und lautere Veranlagung, die zur Gotteseinheit und Gottesabetung neigt, und über die alle Menschen verfügen, wenn sie auf die Welt kommen.

    Die andere Dimension des Menschen ist seine triebhafte Natur, die zu Schlechtigkeiten und Verderbtheiten neigt.

    Das Gebet stärkt und vitalisiert die göttliche reine Veranlagung gegenüber den Trieben und der Neigung des Menschen zu Schlechtigkeiten. Wenn seine Triebe den Menschen kontinuierlich und dauerhaft zu schlechten Taten antreiben, müssen andererseits diese göttliche Veranlagung und das reine Wesen immer gestärkt werden, und das Gebet hält diese göttliche Dimension in der Veranlagung des Menschen lebendig, wie der gütige Gott, der Schöpfer aller Menschen, im heiligen Koran aufs schönste Art und Weise beschreibt:

    " Wahrlich, der Mensch ist (seiner Natur nach) kleinmütig geschaffenen worden. Wenn ihn ein Unheil trifft, so gerät er in große Panik, doch wenn ihm etwas Gutes zu kommt, ist er geizig. Nicht so diejenigen, die beten. " (Sure al-Ma arig, Verse 19-22).

    Einzig die Gottesanbeter sind in der Lage, diese Naturtriebe zu besiegen, und weil sie regelmäßig
    Beten und das Gebet nicht vernachlässigen oder auslassen, wird ihnen die Wahrheit des Gebetes offenbare, und es wird sie zu guten und wohlgefälligen Taten leiten. Diese Dimension der göttlichen Veranlagung ist ihnen lebendig und stark, und deshalb neigen sie nur den guten Taten zu.

    Sie wollen den ganzen Reichtum und Besitz nicht für sich selbst, sondern sie helfen den Bedürftigen.

    „Und die, in deren Besitztum ein bestimmter Anteil ist, für den Bittenden und den Unbemittelten.“ (Sure al Ma arig, Verse 24 und 25).

    Deshalb wird dieses Gebet nicht nur die Gedanken des Menschen läutern, sondern auch sein Handeln, dass nur auf gute und wohltätige Taten ausgerichtet sein wird. Das bedeutet, dass sein Verhalten nur auf gute und freundliche Taten ausgerichtet ist, die Freundschaft und Güte zwischen den Menschen etablieren.

    Andererseits ist das Gebet eine Zwiesprache des Menschen mit Gott, mit der er mehrmals am Tag-wenn auch nur kurz und für ein paar Minuten-mit Gott redet und ihn seine Dienerschaft zeigt uns darbietet. Deshalb bereitet er sich auf das Gebet vor, indem er die rituelle Waschung durchführt und saubere Kleidung anlegt; diese Vorbereitungen trifft er, weil er dem gütigen Gott gegenübertreten und einige Minuten mit Ihm sprechen und Zwiesprache mit Ihm halten möchte. Aufgrund einer tiefen Kenntnis vom Gebet und dieses großartigen und wertvollen Besuches bei Gott sehen wir, dass ein Mensch wie Hassan ibn Ali (a. s.) bei der Durchführung der Gebetswaschung von einer freudigen Aufregung ergriffen wurde und die Farbe seines Gesichtes sich änderte, weil er wusste, dass er in ein paar Minuten mit seinem ganzen Wesen Gott besuchen wird. Das ist eine Zwiesprache voller Demut eines Menschen mit großartigen, mächtigen, schönen und lieben Gott, dem Schöpfer aller Schönheit.

    Das Gebet ist eine Form der Anbetung, dessen Zeit, Ort und Art der Durchführung vorgeschrieben ist. Aber abgesehen von diesen Geheimnissen des Gebetes, die nur Gott kennt, gibt es viele weitere Weisheiten im Gebet, die für uns noch ungeklärt sind. Die Weisheit des Gebetes haben die Moralgelehrten und große religiöse Persönlichkeiten, die den tiefen Sinn des Gebetes verstanden haben, ein wenig für uns erörtert, wovon wir hier kurz einiges erwähnen Mächten.

    Mit der Waschung vor dem Gebet wollen wir unsere äußere Erscheinung und in Wirklichkeit auch unser Inneres für diesen Besuch reinigen. Für die Beseitigung dieser moralischen und inneren Unreinheiten nehmen wir das Gebet zu Hilfe.
    Wenn wir zu Beginn des Gebetes „Allahu akbar /الله اكبر /“ sagen, bringen wir damit zum Ausdruck, dass Gott größer ist als alles und jeder, und sogar noch größer als jede Art von Beschreibung. Das bedeutet, dass alles angesichts der Großartigkeit Gottes winzig, vergänglich und letztlich endlich ist, während Er der Einzige Ewige und Immerwährende ist. Im Hinblick auf die Auferstehung sollen wir gegenüber unseren Trieben, Schlechtigkeiten und Sünden Widerstand leisten, unsere Triebe kontrollieren und uns um gute Taten bemühen.

    Niederbeugung und Niederwerfung symbolisieren Demut, Anbetung und absolute Hingabe gegenüber Gott; sind Ausdruck der praktischen Demut und Dankbarkeit gegenüber dem Schöpfer, Der uns erschaffen hat und uns in jedem Moment Seine Gnade zuteil werden lässt. Mit unserer Niederbeugung und -werfung geben wir Gott zu verstehen, dass nicht der geringste Hochmut in uns und unser ganzes Wesen voller Demut ihm gegenüber ist. Beim Niederwerfen berühren wir mit der höchsten Stelle unseres Körpers, der Stirn, den Boden und zeigen unsere Demut und Dienerschaft.
    Wer sich niederwirft, bringt seinen Kopf auf den Boden, um seinen Geist zu erhöhen und letztlich in die Nähe Gottes zu gelangen.

    Bei der Niederwerfung bringt der Mensch zum Ausdruck, dass er mit allen Geschöpfen und Engeln Gottes eine Richtung einhält, die Gott für ihn bestimmt hat. Gott hat gesagt: Was in den Himmel und auf Erden ist, wird Mich demütig anbeten und keinen Hochmut zeigen.

    Beim Gebet und der Niederwerfung sagen wir: O Gott, wenn die anderen Geschöpfe Kenntnis haben von deiner Großartigkeit und ich anbeten und sich Dir unterwerfen und dich lobpreisen, so zeige auch ich dir meine Kenntnis im Gebet, lobpreise dich und werde dir gegenüber niemals hochmütig werden. Dies verdeutlicht, dass das regelmäßige und dauerhafte Gebet und Anbeten viele positive Wirkungen und Segnungen hat, von denen wir einige erwähnt haben.

    Manche Gebetsteile haben eine besondere Wirkung. Wenn man seine Niederwerfung in die Länge zieht, hat das einen besonderen Einfluss auf die Bildung und Erziehung des menschlichen Geistes.
    In einer Überlieferung vom Propheten des Islams (s.a.s.) heißt es: „Ihr sollt euch lange und oft niederwerfen, denn die Niederwerfung beseitigt die Sünden wie der Wind die Blätter eines Baumes hinweg weht.“

    Die Form des Glaubensbekenntnisses wurde dem Gesandten Gottes während der Himmelfahrt gelehrt, und es bringt den Glauben zum Ausdruck, dass Gott einzig ist, und betont diesen. Damit wollen wir sagen, das wir uns von denjenigen distanzieren, die nicht an Gott glauben, während wir mit dem ganzen Wesen an den einzigen Gott glauben. Beim Segensgruß, der dem Propheten in der Nacht der Himmelfahrt mitgeteilt wurde, gedenken wir aller guten Eigenschaften des edlen Propheten und der rechtschaffenen Gottesdiener, und ebenso wie wir das Gebet mit dem gesegneten Namen „Allah / الله / “ beginnen, beenden wir es auch mit dem gesegneten Namen Gottes, d.h. „Salam / سلام /“. Salam / سلام / ist ein Gefühl der Sicherheit vor jeder Art der Verderbtheit, Hässlichkeit und des Verlusts, und das sind die Wirkungen des Gebetes. Möge Gott uns die Möglichkeit gewähren, zu den wahren Anbetern Gottes zu gehören.

    Dr. S. M. N. Taghavi
    Stellv.Leiter des IZH
    Scha'ban 1427- September 2006.


    Dem Gebet kommt unter den verschiedenen Formen der Anbetung eine besondere und wichtige Stellung zu. Im islamischen Überlieferungen wird das Gebet als die Säule der Religion bezeichnet, d.h. Alle Teile und Bereiche der Religion gründen auf der Säule des Gebetes. Was ist das Gebet, und warum wurde ihm eine so große Bedeutung beigemessen und es als Säule der Religion vorgestellt? Was ist das Gebet, dass wir jeden Tag zu verschiedenen Tageszeiten in Richtung Mekka stehend verrichten? Die Antwort auf die Frage, was das Gebet ist und was es bewirkt, kann man nicht auf ein paar Seiten und in einem solchen Vorwort geben.

    Aber wenn wir das Göttliche Wort der Offenbarung im heiligen Koran berücksichtigen, können wir zusammenfassend feststellen, dass der Mensch ein zweidimensionales Wesen ist.

    Eine Dimension ist die reine und lautere Veranlagung, die zur Gotteseinheit und Gottesabetung neigt, und über die alle Menschen verfügen, wenn sie auf die Welt kommen.

    Die andere Dimension des Menschen ist seine triebhafte Natur, die zu Schlechtigkeiten und Verderbtheiten neigt.

    Das Gebet stärkt und vitalisiert die göttliche reine Veranlagung gegenüber den Trieben und der Neigung des Menschen zu Schlechtigkeiten. Wenn seine Triebe den Menschen kontinuierlich und dauerhaft zu schlechten Taten antreiben, müssen andererseits diese göttliche Veranlagung und das reine Wesen immer gestärkt werden, und das Gebet hält diese göttliche Dimension in der Veranlagung des Menschen lebendig, wie der gütige Gott, der Schöpfer aller Menschen, im heiligen Koran aufs schönste Art und Weise beschreibt:

    " Wahrlich, der Mensch ist (seiner Natur nach) kleinmütig geschaffenen worden. Wenn ihn ein Unheil trifft, so gerät er in große Panik, doch wenn ihm etwas Gutes zu kommt, ist er geizig. Nicht so diejenigen, die beten. " (Sure al-Ma arig, Verse 19-22).

    Einzig die Gottesanbeter sind in der Lage, diese Naturtriebe zu besiegen, und weil sie regelmäßig
    Beten und das Gebet nicht vernachlässigen oder auslassen, wird ihnen die Wahrheit des Gebetes offenbare, und es wird sie zu guten und wohlgefälligen Taten leiten. Diese Dimension der göttlichen Veranlagung ist ihnen lebendig und stark, und deshalb neigen sie nur den guten Taten zu.

    Sie wollen den ganzen Reichtum und Besitz nicht für sich selbst, sondern sie helfen den Bedürftigen.

    „Und die, in deren Besitztum ein bestimmter Anteil ist, für den Bittenden und den Unbemittelten.“ (Sure al Ma arig, Verse 24 und 25).

    Deshalb wird dieses Gebet nicht nur die Gedanken des Menschen läutern, sondern auch sein Handeln, dass nur auf gute und wohltätige Taten ausgerichtet sein wird. Das bedeutet, dass sein Verhalten nur auf gute und freundliche Taten ausgerichtet ist, die Freundschaft und Güte zwischen den Menschen etablieren.

    Andererseits ist das Gebet eine Zwiesprache des Menschen mit Gott, mit der er mehrmals am Tag-wenn auch nur kurz und für ein paar Minuten-mit Gott redet und ihn seine Dienerschaft zeigt uns darbietet. Deshalb bereitet er sich auf das Gebet vor, indem er die rituelle Waschung durchführt und saubere Kleidung anlegt; diese Vorbereitungen trifft er, weil er dem gütigen Gott gegenübertreten und einige Minuten mit Ihm sprechen und Zwiesprache mit Ihm halten möchte. Aufgrund einer tiefen Kenntnis vom Gebet und dieses großartigen und wertvollen Besuches bei Gott sehen wir, dass ein Mensch wie Hassan ibn Ali (a. s.) bei der Durchführung der Gebetswaschung von einer freudigen Aufregung ergriffen wurde und die Farbe seines Gesichtes sich änderte, weil er wusste, dass er in ein paar Minuten mit seinem ganzen Wesen Gott besuchen wird. Das ist eine Zwiesprache voller Demut eines Menschen mit großartigen, mächtigen, schönen und lieben Gott, dem Schöpfer aller Schönheit.

    Das Gebet ist eine Form der Anbetung, dessen Zeit, Ort und Art der Durchführung vorgeschrieben ist. Aber abgesehen von diesen Geheimnissen des Gebetes, die nur Gott kennt, gibt es viele weitere Weisheiten im Gebet, die für uns noch ungeklärt sind. Die Weisheit des Gebetes haben die Moralgelehrten und große religiöse Persönlichkeiten, die den tiefen Sinn des Gebetes verstanden haben, ein wenig für uns erörtert, wovon wir hier kurz einiges erwähnen Mächten.

    Mit der Waschung vor dem Gebet wollen wir unsere äußere Erscheinung und in Wirklichkeit auch unser Inneres für diesen Besuch reinigen. Für die Beseitigung dieser moralischen und inneren Unreinheiten nehmen wir das Gebet zu Hilfe.
    Wenn wir zu Beginn des Gebetes „Allahu akbar /الله اكبر /“ sagen, bringen wir damit zum Ausdruck, dass Gott größer ist als alles und jeder, und sogar noch größer als jede Art von Beschreibung. Das bedeutet, dass alles angesichts der Großartigkeit Gottes winzig, vergänglich und letztlich endlich ist, während Er der Einzige Ewige und Immerwährende ist. Im Hinblick auf die Auferstehung sollen wir gegenüber unseren Trieben, Schlechtigkeiten und Sünden Widerstand leisten, unsere Triebe kontrollieren und uns um gute Taten bemühen.

    Niederbeugung und Niederwerfung symbolisieren Demut, Anbetung und absolute Hingabe gegenüber Gott; sind Ausdruck der praktischen Demut und Dankbarkeit gegenüber dem Schöpfer, Der uns erschaffen hat und uns in jedem Moment Seine Gnade zuteil werden lässt. Mit unserer Niederbeugung und -werfung geben wir Gott zu verstehen, dass nicht der geringste Hochmut in uns und unser ganzes Wesen voller Demut ihm gegenüber ist. Beim Niederwerfen berühren wir mit der höchsten Stelle unseres Körpers, der Stirn, den Boden und zeigen unsere Demut und Dienerschaft.
    Wer sich niederwirft, bringt seinen Kopf auf den Boden, um seinen Geist zu erhöhen und letztlich in die Nähe Gottes zu gelangen.

    Bei der Niederwerfung bringt der Mensch zum Ausdruck, dass er mit allen Geschöpfen und Engeln Gottes eine Richtung einhält, die Gott für ihn bestimmt hat. Gott hat gesagt: Was in den Himmel und auf Erden ist, wird Mich demütig anbeten und keinen Hochmut zeigen.

    Beim Gebet und der Niederwerfung sagen wir: O Gott, wenn die anderen Geschöpfe Kenntnis haben von deiner Großartigkeit und ich anbeten und sich Dir unterwerfen und dich lobpreisen, so zeige auch ich dir meine Kenntnis im Gebet, lobpreise dich und werde dir gegenüber niemals hochmütig werden. Dies verdeutlicht, dass das regelmäßige und dauerhafte Gebet und Anbeten viele positive Wirkungen und Segnungen hat, von denen wir einige erwähnt haben.

    Manche Gebetsteile haben eine besondere Wirkung. Wenn man seine Niederwerfung in die Länge zieht, hat das einen besonderen Einfluss auf die Bildung und Erziehung des menschlichen Geistes.
    In einer Überlieferung vom Propheten des Islams (s.a.s.) heißt es: „Ihr sollt euch lange und oft niederwerfen, denn die Niederwerfung beseitigt die Sünden wie der Wind die Blätter eines Baumes hinweg weht.“

    Die Form des Glaubensbekenntnisses wurde dem Gesandten Gottes während der Himmelfahrt gelehrt, und es bringt den Glauben zum Ausdruck, dass Gott einzig ist, und betont diesen. Damit wollen wir sagen, das wir uns von denjenigen distanzieren, die nicht an Gott glauben, während wir mit dem ganzen Wesen an den einzigen Gott glauben. Beim Segensgruß, der dem Propheten in der Nacht der Himmelfahrt mitgeteilt wurde, gedenken wir aller guten Eigenschaften des edlen Propheten und der rechtschaffenen Gottesdiener, und ebenso wie wir das Gebet mit dem gesegneten Namen „Allah / الله / “ beginnen, beenden wir es auch mit dem gesegneten Namen Gottes, d.h. „Salam / سلام /“. Salam / سلام / ist ein Gefühl der Sicherheit vor jeder Art der Verderbtheit, Hässlichkeit und des Verlusts, und das sind die Wirkungen des Gebetes. Möge Gott uns die Möglichkeit gewähren, zu den wahren Anbetern Gottes zu gehören.

    Dr. S. M. N. Taghavi
    Stellv.Leiter des IZH
    Scha'ban 1427- September 2006.
    avatar
    Puszta
    Admin
    Admin

    Weiblich Anzahl der Beiträge : 6723
    Anmeldedatum : 07.08.09
    Alter : 43
    Stadt : Dortmund

    http://shia-schwestern.forumieren.com

    Nach oben Nach unten

    Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten